Die Sparkasse Hochrhein hat die für acht Herrischrieder Vereine bestimmten 6533 Euro symbolisch an Bürgermeister Christof Berger übergeben. Aufgrund der Pandemieeinschränkungen mussten die Sparkasse und die Gemeinde auf den üblichen Spendenübergabetermin mit den begünstigten Vereinen verzichten.

Eine der letzten Amtshandlungen

Als eine der letzten Amtshandlungen vor seinem Ruhestand hat Christof Berger die Gesamtspende symbolisch entgegengenommen. In seinem Dank wies er laut Mitteilung der Sparkasse darauf hin, dass zwei Drittel des Spendenvolumens für Projekte eingesetzt werden, die auf die Jugendarbeit ausgerichtet sind. „Die Jugend ist unsere Zukunft. Deshalb ist die Jugendarbeit in unserer Gemeinde sehr wertvoll und verdient jede denkbare Anerkennung. Die Sparkassenspenden sind auf jeden Fall sinnvoll investiert, und wir hoffen, dass nach den Sommerferien die Vereinstätigkeiten wieder unter normaleren Umständen anlaufen können“, so Bürgermeister Berger.

Das könnte Sie auch interessieren

„Es ist uns bewusst, dass die Ausnahmesituation viele Vereine sehr getroffen hat und freuen uns, dass wir mit unseren Geldspenden zu einer finanziellen Basis zur Verwirklichung der anstehenden Projekte beitragen können“, wie die Sparkassenvorstände Heinz Rombach und Wolf Morlock bei einem Treffen mit Bürgermeister Christof Berger unterstrichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Von den Geldspenden in Herrischried profitieren in diesem Jahr der FC Herrischried, die Soziale Börse/Nachbarschaftshilfe, der Förderverein des Kindergarten Wespennest, die Trachtenkapelle Herrischried, der Eislaufverein Hotzenwald, die Trachtenkapelle Hogschür, der Verein „Aktiver Hotzenwald“ und das Akkordeonorchester Herrischried.

Alle Herrischrieder Vereine hatten sich um die Spendengelder bewerben können, der Gemeinderat Herrischried hatte der Sparkasse die Verteilung vorgeschlagen.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €