Es wurde sehnlich erwartet und am Mittwochabend war es endlich so weit. Die FFW Hogschür konnte ihr neues Löschgruppenfahrzeug LF 10 vor dem umgebauten Gerätehaus willkommen heißen. Am 27. November 2018 beschloss der Gemeinderat, das fast 50 Jahre alte LF 8 Löschfahrzeug zu ersetzten. Bestellt wurde ein MAN LF 10 Löschgruppenfahrzeug am 7. April 2020, obwohl der Förderbescheid noch nicht endgültig vorlag. Der Listenpreis betrug 275.000 Euro und am 6. Juni traf der Bescheid über 92.000 Euro Zuwendung von der Z-Feu (Zuwendung der Feuerwehren) ein. Der Förderverein stiftete den Mehrpreis von 1 350 Euro für CFK Flaschen anstelle von Stahlflaschen. Das Fahrzeug war relativ günstig, da sich die FFW Hogschür für einen Serienaufbau „EC-Line“ von Magirus entschied. Das brachte 70.000 Euro Ersparnisse bei nahezu gleicher Ausstattung gegenüber dem ersten Angebot. Trotzdem muss die Gemeinde Herrischried über 180.000 Euro aus dem Haushalt schultern.

Das könnte Sie auch interessieren

Am Mittwochabend hatte das Warten ein Ende. Fünf Kameraden der FFW Hogschür mit dem Abteilungskommandanten Michael Dröse, dem neuen Kommandanten Michael Siebold, dem Bürgermeister Christian Dröse, sowie Hauptamtsleiter Volker Schneider fuhren nach Ulm, um das neue Feuerwehrfahrzeug zu übernehmen. Neben der Abnahme des Fahrzeuges wurde auch eine umfassende Einweisung erteilt. Die Heimreise mit dem neuen LF 10 erfolgte am zweiten Tag.

Gut angekommen: Bürgermeister Christian Dröse, der Vater und Abteilungskommandant Michael Dröse und der Fahrer Stefan Dröse (von links).
Gut angekommen: Bürgermeister Christian Dröse, der Vater und Abteilungskommandant Michael Dröse und der Fahrer Stefan Dröse (von links). | Bild: Hans-Jürgen Sackmann

Um 15.30 Uhr fuhren die Kammerraden in Ulm los. Um 19 Uhr kamen trotz nebligen Wetters zahlreiche aktive und passive Wehrmänner, auch aus den benachbarten Abteilungen, Gemeinde -und Ortschaftsräte und der Bürgermeister zum Gerätehaus, um das Eintreffen des neuen Feuerwehrautos mitzuerleben. Die Herrischrieder Kameraden stellten gar ihre Fahrzeuge zum Spalier am Hogschürer Berg auf, fuhren die Lichtmasten aus und die Wassertanks waren prall gefüllt.

Das könnte Sie auch interessieren

Dann endlich nach über einer halben Stunde Verspätung konnte man das Martinshorn unten vom Murgtal aus der Ferne hören. Das Licht der Masten und die Martinshörner wurden eingeschaltet. Es schalte durch ganz Hogschür und zu guter Letzt wurde die Wasserkanone zur Begrüßung in Gang gesetzt. Die Feuerwehr Hogschür konnte nach langer Wartezeit ihr neues Mehrzweckfahrzeug in Empfang nehmen. Die Freude war groß. Voller Stolz stieg der Abteilungskommandant Michael Dröse als erster aus. Hatte er doch das Glück, dass er auch schon 1974 all blutjunger Feuerwehrmann bei der Abholung des alte LF 8 Löschfahrzeuges aus Donaueschingen dabei sein durfte.

Das könnte Sie auch interessieren

Die interessierten Gäste hatten die Möglichkeit, das Fahrzeug und die moderne Ausstattung genauer zu inspizieren. Das Löschgruppenfahrzeuges LF 10 kann nun das ausfallgefährdete Löschfahrzeug nach 47 Dienstjahren ersetzen. Das Alte soll bei einer Zollaktion versteigert werden. Bei dem Neufahrzeug handelt es sich um ein MAN Fahrgestell mit Magirus Aufbau und einer Leistung von 213 KW, das über einen 1600 Liter Wassertank verfügt. Die Neun-Manngruppenbesatzung freut sich über den Allradantrieb mit einem automatisierten Schaltgetriebe und das zulässige Gesamtgewicht beträgt 14 Tonnen. Ab sofort ist die Hogschürer Wehr bei Kleineinsätzen unabhängig und nicht auf die Unterstützung der Herrischrieder Kollegen angewiesen. Das Fahrzeug verfügt auch über eine Motorsäge und eine Kellerpumpe.

Das könnte Sie auch interessieren

Bevor man sich am Feuer wärmen und bei Bier und Wurstwecken gut gehe lassen konnte, war die Premiere des umgebauten Gerätehauses mit neuem größerem Rolltor angesagt. Kurzerhand wendete Stefan Dröse das nagelneue LF10 und souverän steuerte er das Fahrzeug rückwärts in sein neues Domuniziel. Alle war froh, dass der 10.000 Euro teure Umbau mit viel Eigenleistung der Wehr geklappt hat und dass es sogar etwas Luft an den Seiten und der Decke gab. Das neue Fahrzeug wird am 8. Dezember beim Hogschürer Patronatsfest eingeweiht. Es findet aber Corona bedingt in Herrischried statt. Die Trachtenkapelle spielt dazu auf, wenn es die Umstände zulassen. Bei einem Frühlingsfest soll das neue LF 10 allen Interessierten rund um Herrschried in größerem Umfang vorgestellt werden.