Herrischrieds Bürgermeister Christian Dröse stellte am Freitag im Klausenhof in Großherrischwand gemeinsam mit Hotzenwald Tourismus-Geschäftsführerin Nicola Vonhof, Gemeinderätin Nicole Allgaier sowie den Tourenführern Bruno Matt, Bernd Kühnel und Michael Peter das neueste Ferienangebot der drei Hotzenwaldgemeinden Herrischried, Rickenbach und Görwihl vor.

Der Tourismus, so Dröse, habe sich durch die Pandemie verändert, Urlaub in der Heimat habe an Bedeutung gewonnen. Dem wolle man mit der Koordination und Organisation der bislang im Hotzenwald angebotenen geführten Touren Rechnung tragen. Als Startphase werden vorerst fünf Wanderungen und eine E-Mountainbike-Tour angeboten. Inbegriffen ist jeweils ein Vesper mit regionalen Spezialitäten. Das Angebot richtet sich ausdrücklich an Einheimische und Touristen gleichermaßen. Aus den Erfahrungen dieser ersten Angebotsreihe sollen dann weitere Angebote auch für das Winterhalbjahr erwachsen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Reihe beginnt bereits am Donnerstag, 4. August, 9.30 Uhr mit der Klausenhof-Tour. Sie führt vom Klausenhof über den alten Skilift und das Steinerne Kreuz zum Gugelturm und über Giersbach zurück, umfasst rund zehn Kilometer, dauert vier Stunden und wird geführt von Bernd Kühnel und Nicole Allgaier. Die Route bietet einen Einblick in die Geschichte des Klausenhofs, des Hotzenwälder Skigeschichte der 60er Jahre, die Bedeutung der drei Kreuze oder auch der Hinweis auf einen möglichen Keltenkultplatz an.

Am 17. August startet um 11 im Freizeitzentrum Herrischried die acht Kilometer lange Rundtour „Falschmünzer unterwegs“. Vom Ausgangspunkt nämlich führt sie in die Rütte, wo Victor von Scheffel als Rechtsreferendar gegen Falschmünzer ermittelte. Von dort geht es über Polenstein und Ödland zum Hornbergbecken und wieder zum Ausgangspunkt zurück. Geführt wird diese Tour wiederum von Bernd Kühnel und endet um 15 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Die dritte Tour am 21. August erkundet von 10 bis 14 Uhr „Die Magie der Höllbachwasserfälle“. Start und Ziel ist der Eichrüttehof. Mit neun Kliometern Länge und einer Höhendifferenz von rund 350 Metern ist sie eine der anspruchsvolleren Strecken. Geleitet wird sie von Wanderführer Bruno Matt.

Gleich darauf am 24. August heißt es mit Michael Peter „Wasserkraft marsch!“. Bei dieser Familienwanderung rund um das Energiemuseum kommen Technikfreunde auf ihre Kosten. Treffpunkt ist um 13.15 Uhr am Hirschgarten in Rickenbach, Rückkehr dorthin um 17 Uhr. Bei dieser Tour wird das Vesper beim Energiemuseum eingenommen, wo Wolfgang Vogel noch die Exponate erläutern wird. In der fünften Wanderung schließlich führt Bernd Kühnel die Teilnehmer am 31. August zwischen 9.30 Uhr und 14 Uhr vom Freizeitzentrum in Herrischried auf den Abhau und zum Hornbergbecken. Mit 17 Kilometern Länge ist sie eine der anspruchsvolleren.

E-Bike-Tour zum Abschluss

Den Abschluss bildet die E-Bike-Tour am 9. September. Zwischen 9.30 und 14 Uhr geht es auf 30 Kilometern mit Bernd Kühnel und Nicole Allgaier vom Klausenhof aus „Von Höhepunkt zu Höhepunkt“.

Hier geht es zur Buchung und ausführlichen Tourenbeschreibungen: www.erlebnis-hotzenwald.de