Rund 270 angemeldete Teilnehmer zählte der Skiclub Hotzenwald (SCH) am Sonntag um 10.30 Uhr zum 28. Herrischrieder Mountainbike-Tag mit 12. Walk uff’m Wald. Die Organisatoren Walter Freter (Sportwart Radsport), Timo Schwarz (stellvertretender Vorsitzender) und Günter Biehler (Ältestenrat) zeigten sich erfreut, hatte sich die großangelegte Organisation im Vorfeld mehr als gelohnt – auch für die vielen engagierten ehrenamtlichen Helfer nicht nur aus den Reihen des SCH, die Helfer des DRK-Görwihl und die großzügigen regionalen Firmen mit ihren Spenden an die Tombola. Diese wurde am Sonntag erstmals zweimal ausgelost – auf diejenigen Teilnehmer, die ebenfalls an den Rundstrecken in Schupfart mitgemacht haben und noch in Hornussen im August mit von der Partie sind wartet die Hauptverlosung mit wertvollen Preisen. „In Herrischried gibt es heute ganz speziell einen Büro-Stuhl zu gewinnen, der maßangefertigt wird in der Sedus-Stoll“, erzählt Timo Schwarz und auf wirklich alle Teilnehmer wartete ein Präsent und eine individuell angefertigte Urkunde.

Start bei Herrischrieder Rotmooshalle

Gestartet worden ist bei der Herrischrieder Rotmooshalle zwischen 8 und 12 Uhr für eine Tour auf drei Rad- und zwei Walkstrecken, die in den Tagen zuvor von den erfahrenen Helfern bestens abgesteckt und vorbereitet worden sind. „Und das Wetter macht heute auch mit – weder zu warm noch zu kalt und trocken; ideal“, freut sich Walter Freter. Je nach Kondition und Laune konnten sich die Biker zwischen verschiedenen Schwierigkeitsgraden und Distanzen von 20, 40 oder 60 Kilometern entscheiden, die Walker zwischen 6 und 10 Kilometern Rundstrecke. „Die Walker sind in östlicher Richtung am Murgtal entlang unterwegs bis Niedergebisbach weiter über das idyllische Schwarzenbachtal, die Gugel in Giersbach zurück nach Herrischried, je nach Kondition“, sagt Walter Freter.

Auf Kondition kommt es an

Für gut trainierte sportive Mountainbiker führen die beiden längeren Strecken in Richtung Rütte, weiter nach Todtmoos. Die 60-Kilometer-Strecke führt weitläufig um Todtmoos in Richtung Bernau herum in den Schwarzwald hinein. Zurück geht es dann für beide an der Gletschermühle Krai-Woog Gumpe vorbei und danach über die Gugel in Giersbach zurück nach Herrischried. „Die große Tour ist eine echte Herausforderung, aber auch die 40-Kilometer-Strecke hat es in sich und ist etwas für gute Hobbybiker“, sagt der passionierte Radsportler Freter. Beliebt ist am Sonntag aber auch die Genießer- und Familientour mit ihren 20 Kilometern, die durch die idyllische Gegend um Herrischried herum führt. „Ganz egal für welche Strecke man sich entscheidet – Neues entdecken ist immer drin, das zeigt die Erfahrung“, sagen die Organisatoren.

30 Helfer auf den Beinen

Unterwegs bieten vier Kontroll- und Streckenposten Getränke und Snacks an und die begehrten Stempel, an wichtigen Straßenquerungen befinden sich Sicherheitsposten und in der Rotmooshalle wird für eine Rundumversorgung mit tüchtiger Bewirtung, Duschmöglichkeiten und Parkplätzen geboten – insgesamt 30 Helfer sind hier auf den Beinen mit viel Engagement. Sogar für Werkzeug und Flickmaterial, Schläuche um den einen oder anderen Plattfuss zu reparieren sei gesorgt, sagt Timo Schwarz erfreut. Gedankt wird dieses Engagement wieder mit einem lauschigen Helferfest, um sich für die Mühe und den Einsatz aller Helfer zu revangieren.