Im Vorfeld der Kommunalwahl, die am 26. Mai stattfindet, startete der Herrischrieder CDU-Ortsverband Anfang Februar eine Bürger­umfrage zu aktuellen Themen rund um die Gemeinde. Ziel der Aktion ist es, herauszufinden, welche kommunalen Themen die Bürger bewegen. Der Rücklauf übertrifft bereits jetzt die Erwartungen der Initiatoren.

Das könnte Sie auch interessieren

„Mit rund 100 ausgefüllten Fragebögen haben wir gerechnet, bis Anfang der Woche sind schon 142 eingegangen“, stellten Christian Dröse und Nicole Allgaier vom neu gewählten Vorstands­team des CDU-Ortsverbands Herrischried anlässlich eines Pressetermins erfreut fest. Allerdings rechnet der Ortsverband damit, dass bis zum Ende der Aktion am 28. Februar noch mehr ausgefüllte Bögen zurückkommen. An 2113 Wahlberechtigte in rund 900 Haushaltungen im ganzen Herrischrieder Gemeindegebiet wurden die Fragebögen verteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir sind gespannt, was die Bürger uns sagen wollen“, erklärt Christian Dröse. Nicole Allgaier ergänzt: „Die wichtigsten Themen werden sich die neu gewählten CDU-Gemeinderäte bei ihrer zukünftigen Arbeit auf die Fahnen schreiben.“ Bisher beschwerten sich die Bürger oftmals darüber, dass der Gemeinderat Themen der Gemeinde an ihnen vorbei entscheide, berichtete Dröse. Das soll zukünftig anders werden, die Auswertung der Fragebögen und persönliche Gespräche, vor allem im Kommunalwahlkampf, sollen positiv dazu beitragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die 18 nominierten CDU-Kandidaten wollen mit den Bürgern über die vordringlichen Themen ins Gespräch kommen. Die Kernfragen sind: Wie stellen wir uns Herrischried vor und wie soll die Zukunft aussehen? Neben den vorgegebenen elf Themenblöcken auf dem Fragebogen, die Gewerbe und Handel, Tourismus, Baugebiete, Straßennetz, Breitbandausbau, Kinder- und Jugendbetreuung, Ortskerngestaltung, Vereine, öffentlicher Verkehr, Neubau der Schule und Lebensqualität der Bürger zum Inhalt haben, ist auch eine Spalte vorgesehen, in die die Bürger Themen eintragen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Teilnahme an der Fragebogenaktion ist auf Papier und im Internet möglich. In beiden Fällen ist sie anonym, versichert Dröse. Bei der Teilnahme via Internet muss, um Missbrauch vorzubeugen, eine E-Mail-Adresse angegeben werden, um an den Fragebogen zu gelangen. Nach Ende der Umfrage werden die Ergebnisse veröffentlicht.