Noten für eine musikalische Reise rund um den Globus hatte die Trachtenkapelle Hogschür anlässlich des Jahreskonzerts am Samstagabend in der Herrischrieder Rotmooshalle im Gepäck. Die Musiker unter der musikalischen Leitung von Joachim Wehrle vermochten es, die Zuhörer im voll besetzten Saal mit ihrer Reiselust anzustecken und mit einem hohen Niveau zu begeistern.

Die Musiker glänzten im Zusammenspiel und bei diversen Soloeinlagen mit einem satten Sound. Der Spaß an der Musik war den Akteuren deutlich anzumerken und übertrug sich in Windeseile auf das Publikum, welches die Darbietungen mit viel Applaus honorierte und die Trachtenkapelle immer wieder zu Zugaben animierte, welche bereitwillig gegeben wurden. Zu hören waren ebenso anspruchsvolle wie unterhaltsame Stücke. Joachim Wehrle danke den Musikern für ihren tollen Einsatz und betonte: "Die anstrengenden Proben haben sich gelohnt, der neu eingeschlagene Weg wurde hörbar."

Musizieren mit Händen und Füßen auf gleich vier Instrumenten, bot die Trachtenkapelle Hogschür in einer musikalisch humoristischen Einlage als Zugabe.
Musizieren mit Händen und Füßen auf gleich vier Instrumenten, bot die Trachtenkapelle Hogschür in einer musikalisch humoristischen Einlage als Zugabe. | Bild: Charlotte Fröse

Nach dem Start der musikalischen Reise in Belgien mit der "Liberty Fanfare" von Frank Bernaerts, reisten die Musiker mit dem anspruchsvollen symphonischen Stück "Moses and Ramses" weit über den Erdball zum Japanischen Komponisten Satoshi Yagisawa. Die Zuhörer erlebten ein prachtvolles Spektakel. Die musikalischen Bilder erzählen vom Auszug Moses und seinem Volk Israel aus Ägypten. Voller Feuer und mit Leidenschaft ging die Reise weiter nach Österreich zur "Kaiserin Sissi" mit einem Stück von Timo Dellweg. Die Thematik der Klimaerwärmung liegt dem Werk "Schmelzende Riesen" von Armin Kofler zugrunde. In dramatischen Passagen spiegelt sich darin die Erhabenheit der Gletscher ebenso wieder, wie das Ausmaß der Klimaveränderung, welche sich in einem Art "Klagelied" der Gletscher äußert. Erst am Schluss des Werks keimt Hoffnung auf eine bessere Zukunft auf.

Im zweiten Teil des Konzerts durften sich die Zuhörer an der "Jubiläumsfanfare" von Kees Vlak, der Filmmusik aus "Rocky – Gonna fly now" und ganz volkstümlich an einer Egerländer Polka sowie an der Polka "Der Schoppenstecher" erfreuen. Die Gäste kamen zudem in einen besonderen Genuss durch das Saxophon-Register, welches mit dem Stück "Saxophonig" des Komponisten Luigi di Ghisallo eine mitreißende Swing-Komposition präsentierte.

Das Saxophonregister glänzte mit einer gekonnten Solo-Einlage.
Das Saxophonregister glänzte mit einer gekonnten Solo-Einlage. | Bild: Charlotte Fröse

Das Orchester wurde mit einigen Gastmusikern ergänzt. Vorsitzender Peter Matt konnte zudem drei neue Musiker in den Reihen der Trachtenkapelle begrüßen. Tobias Gottstein konnte sich als neuer Musiker für das Schlagzeug begeistern und aus dem Kader der Bläserjugend waren Phil Häschke an der Trompete und Paula Rieger an der Posaune erstmals mit auf der Bühne. Als Reiseleiter führte André Schnider mit humorigen Kommentaren zu den einzelnen Stücken durch das Programm.