Der 33-jährige Elektromeister Peter Kohlbrenner konnte an der Wahl am 26. Mai zum Herrischrieder Gemeinderat 542 Stimmen auf sich vereinen. Peter Kohlbrenner kandidierte erstmalig für den Gemeinderat. Als Mitglied der CDU-Fraktion wird er ab der konstituierenden Sitzung am 22. Juli in der Hotzenwald Gemeinde für die Zukunft der Gemeinde mitverantwortlich sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Wichtig ist für ihn, was ihn schlussendlich auch zur Kandidatur bewog: „Ich möchte nicht nur darüber reden, sondern Taten folgen lassen und handeln.“ „Mit meiner Kandidatur und der Arbeit im Gemeinderat möchte ich die Gemeinde unterstützen und auch etwas an sie zurückgeben“, betonte Kohlbrenner. Einblicke in die Arbeit eines Gemeinderates konnte er über seinen Vater, Hanspeter Kohlbrenner, der bis dato als Herrischrieder Gemeinderat tätig war, bekommen. Allerdings wird er nicht sein „Erbe“ im Gemeinderat antreten, wie er betont.

Das könnte Sie auch interessieren

Erkenntnisse darüber, wie eine Gemeinde funktioniert, sammelte er im Vorfeld der Wahl bei den Vorbereitungen zu den Aktionen der Herrischrieder CDU, wie der Bürgerbefragung per Fragebogenaktion und den daraus resultierenden Themenabenden. Die vielen positiven Rückmeldungen in diesem Zusammenhang aus den Reihen der Einwohner motivierten ihn, weiter an den Themen, die die Bürger bewegen, dranzubleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Peter Kohlbrenner mochte, dass der Ort für junge Familien attraktiv bleibt. Um das zu erreichen sei es auch notwendig, Bürgern in verschiedenen Dingen entgegenzukommen, betonte Kohlbrenner. Wichtig ist für den neuen Gemeinderat, dass der Flächennutzungsplan auf den Weg kommt und dass in jedes Haus der Gemeinde ein Breitbandanschluss gelegt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Am Herrischrieder Mountainbike-Tag, der am Sonntag, 7. Juli, stattfand war auch Peter Kohlbrenner auf einer Rundstrecke unterwegs. Dabei wurde ihm wieder einmal deutlich, in welch schöner Umgebung er lebt, wie er betonte. Damit dies auch Gäste erleben können, möchte er auch kleinere angedachte Projekte, wie beispielsweise die Schaffung von attraktiven Wohnmobilplätzen oder die Erweiterung des Zeltplatzes, nicht aus den Augen verlieren.