Die starken Schneefälle im Hotzenwald bescherten den Skifahrern und Langläufern beste Verhältnisse. Die Autofahrer und Anwohner klagen jedoch teilweise über die schlechten Straßenverhältnisse. Besonders der Herrischrieder Ortsteil Hogschür ist davon betroffen. Nachdem in Herrischried mit technischer Beschneiung des Skihangs begonnen wurde, kam nun doch das weiße Glück von oben.

„Die aktuelle Schneehöhe am Skilift in Herrischried liegt, zwischen 30 und 40 Zentimetern“, teilte Harald Schneider, einer der fünf Betriebsleiter der Skiliftgesellschaft auf Nachfrage dieser Zeitung mit. Auch in der vergangenen Nacht wurde der untere Teil der Skipiste technisch beschneit, um den Wintersportlern beste Voraussetzungen für ihre Abfahrt zu schaffen. „Auf Grund der guten Verhältnisse wird am kommenden Samstag, 12. Januar, die Piste von 18 bis 22 Uhr zu einem Sonderflutlichtbetrieb geöffnet“, informierte Schneider.

Ein Skifahrer macht sich bereit zum Einstieg in den Herrischrieder Kehltannenlift.
Ein Skifahrer macht sich bereit zum Einstieg in den Herrischrieder Kehltannenlift. | Bild: Peter Umstetter

Anders sieht es bei den Loipen aus. Aufgrund eines technischen Problems am Spurenfahrzeug, welches erst wieder behoben werden muss, nach Mitteilung des Loipentelefons, können nicht alle Langlaufloipen befahren werden. Die Bühl-, Klausenhof- und Sparkassen-Nacht-Loipe sind gespurt und auf einem frischen Flaum von Schnee kommen die Langläufer auf ihre Kosten.

Weniger glücklich über den Schnee sind zurzeit die Anwohner und Unternehmer von Hogschür. Auf den nicht immer rechtzeitig geräumten Gehwegen und Straßen rutschen nach Informationen dieser Zeitung bereits mehrere Personen aus und stürzten.

Schlecht geräumte Straßen

Fünf Hogschürer Betriebe könnten von Lieferanten und Kunden aufgrund der schlecht geräumten Straßen derzeit nur schlecht erreicht werden, wie Unternehmer Gerold Zumkeller sagte: „Der Fahrer des Schneepflugs sollte sein Schild einfach etwas tiefer stellen. Wenn man von Hogschür Richtung Segeten fährt, weiß man genau, wo der Ort zu Ende ist.“ Selbst am frühen Donnerstagabend war die Bergstraße schlecht befahrbar. Bürger haben Sorge, dass Rettungswagen Probleme haben könnten, den Ort rechtzeitig zu erreichen.

Die Bergstraße: Eine von mehreren mangelhaft geräumten Straßen in Hogschür.
Die Bergstraße: Eine von mehreren mangelhaft geräumten Straßen in Hogschür. | Bild: Peter Umstetter