Der am Gerhard-Jung-Platz stehende Apfelbaum war in die Jahre gekommen. Innen ausgehöhlt und im Stand gefährdet, wurde er vor zwei Wochen entfernt. Nun konnte dank der Finanzierung durch die Fördervereine Freilichtmuseum Klausenhof und Freilichtbühne Klausenhof ein neuer stattlicher Baum gepflanzt werden. Die Gemeinde Herrischried übernahm die Kosten fürs Setzen. Als Ludwig Knöpfle vom Bauhof Herrischried den von Landschaftsgärtner Markus Huber auserkorenen Baum bei der Baumschule Kessler in Wehr abholte, war er sich noch nicht so ganz sicher, wie sie zu dritt "diesen Riesen" aufrichten sollten. Doch Baggerlader und Unimog machten die große Pflanzaktion möglich.

Mit viel Fingerspitzengefühl

Der Apfelbaum der Sorte Jonagold ist circa 15 Jahre alt und als Hoch-stamm geschult. Es bedurfte des Fingerspitzengefühls von Karl-Heinz Peduzzi an den Hebeln des Baggerladers, um den Baum unbeschadet in die Balance an seinem neuen Standort zu bringen. So steht vorm alten Klausenhof wieder, wie es sich gehört, ein richtiger Obstbaum. Und das Bühnenbild für die Theatersaison ist damit auch wieder komplett.