Nicola Vonhof, Geschäftsführerin der Tourismus Hotzenwald GmbH, ihr gehören die drei Gemeinden Görwihl, Herrischried und Rickenbach an, gab in der Sitzung des Herrischrieder Gemeinderats am Montagabend einen positiven Bericht über die vielen Aktivitäten rund um den Tourismus im Hotzenwald ab. 

Blick auf die Projekte

Kurz vor dem Abschluss stehen unter anderem die Projekte „TorFox Map“, „Radbooklet“, der Erlebnisführer und die Neugestaltung der Homepage, über die sie berichtete. Zudem präsentierte Nicola Vonhof einen ausgewogenen Wirtschaftsplan für 2020 und eine weiterreichende Finanzplanung für die Jahre 2021 bis 2023. Im Budget für 2020 stehen sich Ausgaben in einer Höhe von 117.510 Euro und ein Gesamterlösansatz von 111.130 Euro gegenüber.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Finanzplanung für die kommenden Jahre sieht in etwa diese Beträge vor. Die Zuschüsse der Gemeinden sind nach der Finanzplanung gleichbleibend in einer Höhe von 87.500 Euro angegeben. Im Wesentlichen stimmen die Ansätze für das Wirtschaftsjahre 2020 und die Ansätze in der mittelfristigen Finanzplanung mit den bisherigen Ansätzen überein. Laut Nicola Vonhof sei es das Bestreben der GmbH, eine schwarze Null zu schreiben.

Viel Lob für gute Arbeit

Bürgermeister Christof Berger bescheinigte dem Team um Nicola Vonhof sehr gute Arbeit. Es sei deutlich mehr geschafft worden als zunächst gedacht, betonte Berger anerkennend. Er sagte: „Wir sind in guten Händen.“ Der Gemeinderat beauftrage einstimmig Bürgermeister Berger und Gemeinderat Dirk Bürklin als Vertreter der Gemeinde im Aufsichtsrat in der Hotzenwald Tourismus GmbH, der Gesellschafterversammlung zu empfehlen, dem Wirtschaftsplan 2020 und der mittelfristigen Finanzplanung zuzustimmen.