Eine Ära geht zu Ende: Ortsvorsteher Günter Arzner eröffnete am Montagabend nach 30 Jahren als Ortschaftsrat, davon fünf Jahre als Stellvertretender Ortsvorsteher und 15 Jahre als Ortsvorsteher, seine letzte Sitzung in diesem Amt. Bürgermeister Christof Berger verabschiedete Günter Arzner und Hans Grabietz, der 20 Jahre im Ortschaftsrat wirkte, sowie in Abwesenheit Eugen Matt (20 Jahre) und Walter Waßmer (30 Jahre) mit großem Dank für ihr Engagement, Urkunden samt Geschenken.

Das könnte Sie auch interessieren

Lob und Dank für die aktive Zeit von Günter Arzner im Ortschaftrat gab es auch vom bisherigen und neun Ortschaftsrat Thomas Siebold. In seinem Rückblick wies Siebold auf viele Aktivitäten hin, die vom Ortschaftsrat begleitet und durchgeführt wurden. Der scheidende Ortsvorsteher Günter Arzner sagte bei der Verabschiedung: „100 Jahre Erfahrung sind ausgeschieden.“ Er zeigte sich erfreut darüber, dass etliche Jüngere nun im Ortschaftsrat sitzen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Berger lobte den Ortschaftsrat für die bisherige stets sehr gute konstruktive Zusammenarbeit. Er sagte: „Der Ortschaftsrat ist ein wichtiges Bindeglied zwischen Bürgern und der Verwaltung.“ Dadurch, dass sie vor Ort seien, könnten meistens Probleme schon im Vorfeld aus dem Weg geräumt werden.

Der neue Ortschaftsrat von Hogschür wurde verpflichtet (v.l.): Michael Arzner (neu), Thomas Siebold (bisher und neuer Ortsvorsteher), Manfred Huber (bisher und neuer stellvertretender Ortsvorsteher), Andreas Matt (neu) und Josef Matt (neu). Auf dem Bild fehlt Volker Rieger (neu).
Der neue Ortschaftsrat von Hogschür wurde verpflichtet (v.l.): Michael Arzner (neu), Thomas Siebold (bisher und neuer Ortsvorsteher), Manfred Huber (bisher und neuer stellvertretender Ortsvorsteher), Andreas Matt (neu) und Josef Matt (neu). Auf dem Bild fehlt Volker Rieger (neu). | Bild: Charlotte Fröse

Berger zeigte sich froh darüber, dass am System der Ortschafträte beibehalten wurde. Dass die unechte Teilortswahl abgeschafft wurde, bezeichnete er als gut. Die einzelnen Herrischrieder Ortsteile seien in den vergangenen Jahren zusammengewachsen, erklärte Bürgermeister Berger.

Handschlag und Vereidigungsformel

Mit Handschlag und der Vereidigungsformel wurde der neue Ortschaftsrat von Hogschür von Christof Berger verpflichtet. Neu im Ortschaftsrat vertreten sind Michael Arzner, Andreas Matt, Josef Matt und Volker Rieger. Rieger konnte an der konstituierenden Sitzung aus terminlichen Gründen nicht teilnehmen. Thomas Siebold war bisher im Ortschaftsrat auch als stellvertretender Ortsvorsteher im Amt. Er wurde mehrheitlich zum neuen Ortsvorsteher gewählt. Als sein Stellvertreter wurde Manfred Huber, der ebenfalls schon im Ortschaftsrat vertreten war, gewählt. Die Richtigkeit der Ortschaftsratswahl wurde vom Landratsamt Waldshut bestätigt und es wurden keine Hinderungsgründe benannt. In der Gemeinderatsitzung am 5. August müssen der Ortsvorsteher und sein Stellvertreter vom Herrischrieder Gemeinderat noch bestätigt werden.