Gemeinsam schmeckt das Mittagessen noch besser. Auf Initiative von Gabi und Günter Frommherz gab es am Donnerstag den ersten Mittagstisch für Senioren in Herrischried. Wie bei der bundesweiten In Form-Aktion vor drei Jahren hatte das Paar unter dem Motto „Auf Rädern zum Essen statt Essen auf Rädern“ zum offenen Mittagstisch eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Ältere Menschen wollen nicht immer für sich alleine kochen, sondern gemeinsam speisen und miteinander ins Gespräch kommen“, da sind sich Gabi und Günter Frommherz sicher. Aber, dass gleich beim ersten Mittagstisch 20 Senioren den Mut fanden, die eigenen vier Wände zu verlassen und den Weg in den schön hergerichteten Pfarrsaal finden würden, davon hatten beide nicht ansatzweise geträumt.

Das könnte Sie auch interessieren

Da musste Hilfe her. In der Nachbarin Britta Kaiser fanden sie spontan Unterstützung. Sie hat gleich zugesagt: „Ich bin dabei“ und hat ihre Mittagspause etwas verlängert. Gabis Kollegen, Beat Stöckli und Regina Neuhaus, von der Sozialen Börse waren auch gleich Feuer und Flamme bei so großem Zuspruch und halfen tatkräftig mit. Der Fahrservice zum Mittagstisch wurde rege angenommen und schon auf der Anfahrt wurde sich angeregt unterhalten.

„Auf Rädern zum Essen statt Essen auf Rädern“. Der Fahrservice zum Mittagstisch wurde rege angenommen. Die Senioren freuten schon auf der Anfahrt zum gemeinsamen Mittagstisch auf die angenehmen Gespräche in Gesellschaft.
„Auf Rädern zum Essen statt Essen auf Rädern“. Der Fahrservice zum Mittagstisch wurde rege angenommen. Die Senioren freuten schon auf der Anfahrt zum gemeinsamen Mittagstisch auf die angenehmen Gespräche in Gesellschaft. | Bild: Hans-Jürgen Sackmann

Die Senioren waren gespannt, wen sie alles treffen werden. Beim Betreten des Pfarrsaales und Betrachten der schön gedeckten Tische hellten sich die Gesichter auf und schnell hatte man seinen Nachbarn gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgermeister Christof Berger war voller Lob für die Organisatoren. Er begrüßte die Senioren mit den Worten: „Gespräche sind das Salz in der Suppe“. Er ging durch die Reihen und unterhielt sich ausgiebig mit den Senioren. Der Hausherr, Pfarrer Bernhard Stahlberger, bedankte sich bei Gabi und Günter und überreichte einen Blumenstrauß. Begleitet wurde er von Johannes Herrmann, dem Verwaltungsbeauftragten und der Ehrenamtskoordinatorin Dorothee Vollmer, die er der versammelten Gemeinschaft vorstellte.

SWR 4 kommt vorbei

Die Senioren genossen das Mittagessen in netter Gesellschaft. Der gemütliche Plausch war allen genauso wichtig und Nahrung für Leib und Seele. Zur Überraschung aller fuhr plötzlich ein Wagen mit Freiburger Kennzeichen vor den Pfarrsaal. Es war ein Mitarbeiter des SWR 4. Er kam, um Aufnahmen für eine Sendung im Radio Südbaden zu machen.

„Vergelt`s Gott“: Die Initiative von Gabi und Günter Frommherz (hinten links bei der Essensausgabe) wurde durch zahlreiches Kommen der Senioren honoriert und Pfarrer Bernhard Stahlberger von der Kirchengemeinde St. Wendelin überreichte für das mutige Engagement zum Dank einen wunderschönen Blumenstrauß.
„Vergelt`s Gott“: Die Initiative von Gabi und Günter Frommherz (hinten links bei der Essensausgabe) wurde durch zahlreiches Kommen der Senioren honoriert und Pfarrer Bernhard Stahlberger von der Kirchengemeinde St. Wendelin überreichte für das mutige Engagement zum Dank einen wunderschönen Blumenstrauß. | Bild: Hans-Jürgen Sackmann

Danach wurde herrlich duftender Kaffee und Rabarberkuchen serviert. Monika Gerspracher, Einsatzleitung der Sozialen Börse, nutzte die Zeit, um etwas Werbung in eigener Sache zu machen. Sie wies darauf hin, dass die Nachbarschaftshilfe kürzlich von Strittmatt in das gegenüberliegende Pfarrhaus umgezogen ist.

Gabi Frommherz freute sich, dass so viele zum Auftakt gekommen waren und einen guten Appetit mitbrachten. Etwas vermisst hat sie allerdings die „Jungen“ – die unter 75-Jährigen, sagte sie schmunzeld. Sie hofft allerdings, dass sie das nächste Mal bereits einige als „Stammgäste“ begrüßen kann. Und weitere Interessierte sind natürlich herzlich willkommen.