Einen lustigen und bewegten Vormittag hat die 20-köpfige Besuchergruppe aus Le Castellet erlebt. Erstmals waren die Freunde aus der französischen Partnerstadt von Herrischried im Tanzstudio von Ines Ippers-Marohn in Großherrischwand zu Gast. Angekommen waren die zwölf Kinder und Jugendlichen sowie die acht Erwachsenen wie gewohnt mit dem gemeindeeigenen Bus aus Le Castellet.

Unter der professionellen Anleitung von Ines Ippers-Marohn absolvierte die Gruppe aus Le Castellet am Dienstagvormittag ein vergnügliches Tanztraining.
Unter der professionellen Anleitung von Ines Ippers-Marohn absolvierte die Gruppe aus Le Castellet am Dienstagvormittag ein vergnügliches Tanztraining. | Bild: Karin Stöckl-Steinebrunner

Gleich nach der Ankunft mischten sich die französischen Gäste gemeinsam mit ihren Gastgebern unter die Zuschauer beim Fasnachtstreiben, bevor sie in ihre Familien gingen, wo sie den Sonntag verbrachten. Am Sonntagabend gab es dann ein gemeinsames Essen in der „Führbühne“, zu dem auch etliche der Gasteltern mitkamen.

Unter der professionellen Anleitung von Ines Ippers-Marohn absolvierte die Gruppe aus Le Castellet am Dienstagvormittag ein vergnügliches Tanztraining.
Unter der professionellen Anleitung von Ines Ippers-Marohn absolvierte die Gruppe aus Le Castellet am Dienstagvormittag ein vergnügliches Tanztraining. | Bild: Karin Stöckl-Steinebrunner

Am Montag reiste die Gruppe ins Müllmuseum, das alle sehr interessiert besichtigten. Anschließend hielten sie sich in Bad Säckingen auf, und abends trafen sie sich im Pfarrsaal zu einem gemütlichen Spieleabend. Etwas reserviert betraten einzelne eher schüchterne Teilnehmer der Gruppe am Dienstagmorgen das Tanzstudio, wussten sie doch noch nicht, was sie dort erwarten würde. Nach einer Aufwärmrunde und einigen leichten technischen Übungen aber hatte Ines Ippers-Marohn mit ihrem ansteckenden Enthusiasmus und pädagogischem Feingefühl sie alle zum Mitmachen gewonnen. Fröhlich bewegten sich alle im Takt, und am Schluss war eine richtige kleine Choreografie entstanden.

Unter der professionellen Anleitung von Ines Ippers-Marohn absolvierte die Gruppe aus Le Castellet am Dienstagvormittag ein vergnügliches Tanztraining.
Unter der professionellen Anleitung von Ines Ippers-Marohn absolvierte die Gruppe aus Le Castellet am Dienstagvormittag ein vergnügliches Tanztraining. | Bild: Karin Stöckl-Steinebrunner

Mangels Schnee war bei diesem Austausch viel Zeit in der Eishalle geplant, die die französischen Freunde nicht nur als Alternative zum Skilift immer genießen, wenn sie in Herrischried zu Gast sind. Für drei Nachmittage hatten die Organisatoren des Verschwisterungsvereins die Eishalle auf den Plan gesetzt. Zudem standen dort noch ein Ausflug in die Kletterhalle in Grenzach-Wyhlen, je nach Witterung eine Wanderung sowie das gemeinsame Abschlussessen, bevor es für die Gruppe schon wieder zurück in die französische Heimat ging.