Mit einer stattlichen Liste von 18 Kandidaten tritt die Herrischrieder CDU bei den Kommunalwahlen am 26. Mai an. Als einzige amtierende Gemeinderäte treten Christian Dröse und Martin Booz erneut an. Somit werfen 16 neue Bewerber ihren Hut in den Ring, unter ihnen sind zur Freude des CDU-Ortsverbands auch viele junge Mitglieder. Bei der Nominierungsversammlung am Samstagabend im Gasthaus "Ochsen" stellten sich die Kandidaten offiziell mit Altersangabe und Familienstand vor.

Geheime Wahl für die Liste

Nach den vorgeschriebenen Regularien mit der Wahl eines Versammlungsleiters, eines Schriftführers und einer Wahlkommission wurde ein Beschluss über das Aufstellungsverfahren gefasst. Danach werden die Kandidaten in alphabetischer Reihenfolge auf dem Stimmzettel gelistet. Alle Bewerber erhielten bei der geheimen Wahl die volle Stimmenzahl der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.

Freude über 18 Kandidaten

Der zuvor in der Hauptversammlung neu gewählte Vorsitzende Christian Dröse zeigte sich positiv überrascht von der Vielzahl an Bewerbern: „18 Kandidaten sind eine tolle Sache.“ Dröse merkte humorvoll an: „Auch bei 18 Kandidaten können natürlich nur zwölf Bewerber in den Gemeinderat kommen.“ Auch Versammlungsleiter Helmut Eckert, der sein Amt als Vorsitzender des CDU-Ortsverbands abgegeben hatte, war beeindruckt: „Das ist das erste Mal, das ich so etwas bei einer Kommunalwahl erlebt habe.“ Eckert weiter: „Wir gehen einer guten Zukunft entgegen.“

Umfrage zur Themenfindung

Bei der Auswahl der Themen für den Wahlkampf beschreitet der Ortsverband einen neuen Weg. Wie Pressesprecherin Nicole Allgaier erläuterte, sollen die brennenden Themen in der Gemeinde anhand einer Bürgerumfrage erfasst werden: „Es ist extrem wichtig, dass wir die Bedürfnisse der Einwohner sehr ernst nehmen“, sagte Allgaier. Sie forderte dazu auf, dass sich möglichst viele Herrischrieder an der Bürgerumfrage beteiligen mögen. Nach der Auswertung, die auch veröffentlicht wird, soll ein maßgeschneiderter Wahlkampf geführt werden.

Vorgaben und eigene Vorschläge

Einige Themen in der Bürgerumfrage sind der Breitbandausbau, die Kinder- und Jugendbetreuung, der Neubau der Gemeinschaftsschule, die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel und die Unterstützung der Aktivitäten von Vereinen. Auch eigene Wünsche und Vorschläge können dabei eingebracht werden. In den nächsten Tagen wird der Fragebogen an alle Haushalte verteilt.

Die Abgabefrist läuft bis 28. Februar. Die ausgefüllten Fragebogen können bei den Kandidaten abgegeben werden. Zudem stehen Boxen für die Abgabe bereit im Schmidt's Markt, bei der Metzgerei Hauber, bei der Haarschmiede Frommherz und bei Elektro Kohlbrenner. Die Beteiligung ist auch im Internet möglich.