In kleinem, aber hochmotiviertem Kreis hat der Förderverein der Trachtenkapelle Herrischried seine Hauptversammlung abgehalten. Der Vorsitzende Christian Huber begrüßte die kleine Schar und dankte seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Es klang viel Herzblut und auch Stolz durch, dass man alljährlich gemeinsam den Höhepunkt der Herrischrieder Fasnacht, den Dilldappeball, stemmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Schriftführerin Kerstin Maier lieferte in ihrem Jahresbericht die Details des zum sechsten Mal stattgefundenen Großereignisses. Die Mühe habe sich wieder gelohnt. Die Idee, diesmal die Halle in einen Zirkus um zu wandeln, sei sehr gut angekommen, was auch die Verkaufszahlen der Tickets bestätigten.

Jedes Mal, wenn die Trachtenkapelle Herrischried ein Konzert gibt, sind die Helfer des Fördervereins hinter den Kulissen aktiv, um das Drumherum zu gestalten. Gemeindevertreter Helmut Eckert dankte den Aktiven für dieses lebendige Vereinswesen, das eine Gemeinde aufwerte. Der Dilldappeball begeistere ihn. Er ermunterte die Macher: „Machet wieter so un lasset Euch nit drischwätze!“

Das könnte Sie auch interessieren

Eine wichtige Aufgabe übernimmt der Förderverein mit der Unterstützung der musikalischen Jugendarbeit. Wenn jemand ein Instrument braucht, eines geliehen werden muss oder neues Notenwerk ansteht, wird der Förderverein aktiv. Im vergangenen Jahr unterstützte er so drei junge Mitglieder der Trachtenkapelle, darunter Jens Stoll, bei ihren Leistungsabzeichen.

Dankeschön

Als Botschafter der Trachtenkapelle bedankte sich Ralf Huber beim Förderverein für die Unterstützung und hob hervor, dass es vor allem die Kamerad-schaft sei, von der beide Seiten profitieren. Geld und Aktion nütze nichts, wenn das Miteinander hingegen nicht stimmig sei.

Finanzen

Die Kassenwartin Teresa Matt legte laut Kassenprüfern einen tadellosen Bericht hin. Die Einnahmen aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Aktionstickets stehen den Ausgaben für Catering, Jugendausbildung und Gebühren ausgeglichen gegenüber.

Pläne

Für das nächste Großereignis wird hinter den Kulissen schon fleißig organisiert: Die Trachtenkapelle lädt am Freitag, den 21. April, zum traditionellen Jahreskonzert. Diesmal unter dem Motto „Ohrwürmer“. Man darf auf musikalische Vielfalt gespannt sein.