In der Nacht auf Samstag hat Christian Dröse hat beim Wahlausschuss Herrischried die Unterlagen für seine Kandidatur als Bürgermeister eingereicht. Er wurde von seiner Frau und acht CDU-Parteifreunden begleitet. Mitglieder der Trachtenkapelle Herrischried machten den Beginn der Bewerbungsfrist zum Fasnachts-Happening. Insgesamt hatten sich rund 20 Personen am Freitag gegen 23.30 Uhr vor dem Herrischrieder Rathaus eingefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Um 0 Uhr begann die Frist, innerhalb derer Bewerber um das Bürgermeisteramt in Herrischried offiziell ihre Kandidatur erklären können. Der Feuerwehrkommandant, Gemeinderat, Bürgermeisterstellvertreter und CDU-Vorsitzende Christian Dröse hatte erklärt, dass er der erste sein wolle, der dies tue. Der amtierende Bürgermeister Christof Berger, der nicht mehr zur Wahl antritt und den Wahlausschuss leitet, kontrollierte kurz vor Mitternacht den Briefkasten, da zu früh abgegebene Bewerbungen ungültig gewesen wären. Zum Glockenschlag warf Dröse dann seine Unterlagen ein.

Christian Dröse wirft seine Bewerbungsunterlagen in den Briefkasten des Rathauses Herrischried ein.
Christian Dröse wirft seine Bewerbungsunterlagen in den Briefkasten des Rathauses Herrischried ein. | Bild: Peter Koch

Es sollten nicht die einzigen bleiben. Denn auch zehn Mitglieder der Trachtenkapelle Herrischried und deren Förderverein waren gekommen. Zum „Badnerlied“, das auf Trompete dargebracht wurde, begaben sie sich ebenfalls zum Amtsbriefkasten. Sie warfen gemeinschaftlich unter Narri-Narro-Rufen die Bewerbung für den Dilldapp ab. Sie waren einheitlich der Meinung, dass er wohl der bestmögliche Kandidat für den Herrischrieder Bürgermeisterposten sei.