Die Personalsituation beim Bauhof Herrischried hat sich zugespitzt. Mancher Wunsch in Herrischried bleibt derzeit deshalb unerfüllt. Bürgermeister Christof Berger informierte den Gemeinderat über den aktuellen Stand beim Bauhof. Vier Mitarbeiter sind hier üblicherweise beschäftigt. Bereits seit Anfang Februar waren durch die längere Krankheit eines Mitarbeiters jedoch nur noch drei Leute im Einsatz. Nachdem ein weiterer Mitarbeiter gekündigt hatte und im März noch seinen Resturlaub nahm, mussten seit nun fast zwei Monaten zwei Mitarbeiter die gesamte Arbeitslast tragen.

"Zwangsweise musste einiges liegen bleiben" hielt Christof Berger fest. Der erkrankte Mitarbeiter wird nun nächste Woche seine Arbeit im Rahmen der Wiedereingliederung teilweise wieder aufnehmen, ist aber noch nicht voll einsatzfähig.

Inzwischen wurde die vakante Stelle ausgeschrieben. Die Gemeinde steht mit mehreren Bewerbern im Gespräch. Bis die Entscheidung jedoch gefallen ist und der Nachfolger seine Stelle antritt, gilt es nun eine Zwischenlösung zu finden. Um die Übergangszeit zu bestreiten, sollen deshalb im Mitteilungsblatt Aushilfskräfte gesucht werden, und zwar nicht als 450 Euro-Jobber, sondern als kurzfristig Beschäftigte, damit die Gemeinde flexibler beim Zeiteinsatz ist.