Eile ist angesagt, denn in Herrischried wollen schon im Oktober zwei Ärzte in den Räumen der ehemaligen Massagepraxis und Wohnung Titz in der Schachenbühlstraße eine Arztpraxis einrichten. Die Praxis samt Wohnung wurde von der Gemeinde gekauft und sie sollen für die Bedürfnisse einer Arztpraxis nun umgebaut werden. Für das Projekt gaben die Gemeinderäte ihre einhellige Zustimmung.

Vorläufig soll es eine Interimslösung für die Praxis in der Wohnung geben, da die Umbauten der ehemaligen Massagepraxis länger Zeit dauern werden, wie der betreuende Architekt Walter Freter den Gemeinderäten in der Sitzung am Montagabend berichtete.

Die veranschlagten Gesamtkosten für den Umbau der Massagepraxisräume, ohne die Kosten für die Interimslösung die sich im unterschwelligen Bereich bewegen sollen, belaufen sich auf 191 000 Euro, ein Betrag, der von der Gemeinde gestemmt werden muss. Bürgermeister Christof Berger sagte dazu: "Wir werden die Finanzierung schon hinbekommen, ein Arzt im Ort ist wichtig." Vor rund acht Monaten schloss die Praxis von Dr. Olaf Böttcher in Herrischied ihre Türen.

Dr. Georg Boedeker, der in Todtmoos eine Allgemeinarztpraxis hat und sich als Betreiber der Praxis in Herrischried outete, betonte: "Herrischried braucht einen Arzt." Schon länger habe er sich damit beschäftigt, in Herrischried eine Praxis aufzumachen, betonte er. Allerdings sei das Risiko für einen Arzt eine Praxis auf eigene Kosten umzubauen zu hoch.

In dem Projekt von Herrischried, wo die Gemeinde der Eigentümer der Räumlichkeiten ist und für den Umbau aufkommt, sah Boedeker große Vorteile. Es ist vorgesehen, dass die Räume von der Gemeinde an die Ärzte vermietet werden. Boedeker berichtete, dass zwei Ärzte in der Praxis möglichst an fünf Tagen für jeweils mehrere Stunden präsent sein werden.