Herrischried – Die größte Hürde ist geschafft: Das Projekt Freizeitsee des Vereins Aktiver Hotzenwald erhielt vergangene Woche den Bescheid über die Aufnahme in das Leader-Förderprogramm Südschwarzwald. Das Entscheidungs-Gremium bewilligte eine maximale Förderung des Projekts in Höhe von 60¦Prozent der Gesamt-Nettokosten.

"Das sind gute Nachrichten", freut sich Ansprechpartner Rolf Dannenberger vom Arbeitskreis Freizeitsee des Vereins Aktiver Hotzenwald. Gemeinsam mit seinen Mitstreitern setzt sich Dannenberger seit Ende 2014 für die Aufwertung des Seeareals in Herrischried ein. Die engagierten Bürger sprachen beim Gemeinderat vor, suchten den Weg mit der Kommune, starteten Spendenaufrufe und waren bemüht um eine Aufnahme in das Leader-Förderprogramm der Region Südschwarzwald.

Vergangene Woche tagte dann das Entscheidungs-Gremium der Leader-Aktionsgruppe; Vereins- und Ausschussmitglied Inge Röger Lakenbrink war extra hingefahren, um das Projekt vorzustellen und für die Förderung zu werben. Vorsitzender des Gremiums ist Landrat Martin Kistler: "Bemerkenswert, dass die Umgestaltung des Seeareals ganz maßgeblich von engagierten Bürgern ausgeht. Ein tolles Projekt", so Kistler.

Der Bescheid gibt der Arbeitsgruppe grünes Licht, um beim Regierungspräsidium Freiburg Fördermittel in Höhe von 60 Prozent der Gesamt-Nettokosten zu beantragen. "Jetzt geht es in die heiße Phase", erklärt Rolf Dannenberger. Es gilt die Teilprojekte, wie Wassertretbecken, Barfußpfad, Weg-Beleuchtung und Basketball-Körbe öffentlich auszuschreiben und Kostenvoranschläge von mindestens drei Betrieben einzuholen. Formulare müssen ausgefüllt und alles zusammen beim RP eingereicht werden. Die Ehrenamtlichen der Arbeitsgruppe machen dies zum ersten Mal und zeigen sich offen für Beratung: "Wenn sich jemand mit Ausschreibungen auskennt, sind wir dankbar für einen guten Rat", sagt Tobias Huber aus dem Arbeitskreis.

Rolf Dannenberger hält nun eine baldige Umsetzung für realisierbar: "Wenn alles gut geht, sind die Anträge beim RP bis Ende des Jahres eingereicht und wir rutschen in die Förder-Ausschüttung Anfang 2017. Die Umsetzung könnte dann nächstes Frühjahr starten", so Dannenberger. Die restlichen 40 Prozent für das Seeprojekt steuern die Gemeinde und der Verein bei. "Wir sind sehr dankbar für den großen Zuspruch aus der Bevölkerung, der uns bis jetzt erreicht hat. Wir hoffen weiterhin auf Unterstützung, damit das Projekt in möglichst all seinen Teilen verwirklicht werden kann", sagt Dannenberger.

Was mit der Förderung gemacht werden soll

Mithilfe der Leader-Förderung kann der Freizeitsee in Herrischried umgestaltet werden.

  • Ziel des Arbeitskreises Freizeitsee ist eine Aufwertung des Seeareals in Herrischried. Erste Priorität genießen die schnell umsetzbaren Punkte wie die Errichtung eines Wassertretbeckens mit Barfußpfad, Solarbeleuchtung der Wege, Basketballkörbe, Himmelsliegen und die Beschilderung. Langfristig ist zudem eine Seereinigung, die Problemlösung der Enten und ein Steg/Seebühne geplant. Mehr dazu im Internet: www.aktiver-hotzenwald.de/freizeitsee
  • Woher kommt das Geld? Für die Umsetzung stammen 60¦Prozent der Nettokosten aus dem Leader-Förderprogramm, was etwa 42¦500¦Euro entspricht. Diese Bezuschussung setzt sich aus EU- und aus Landesmitteln zusammen und kann nun beim Regierungspräsidium beantragt werden. Die restlichen 40¦Prozent der Kosten müssen die Gemeinde und der Verein Aktiver Hotzenwald gegenfinanzieren. Dabei sicherte die Gemeinde 20¦000 Euro dem Projekt zu, der Verein bezuschusst seinerseits das Projekt über Spenden und Mitgliedsbeiträge.
  • Spenden: Spendenkonto: Aktiver Hotzenwald; Bank: Sparkasse Hochrhein; IBAN DE39 6845 2290 0077 0711 16; Verwendungszweck: Freizeitsee; Spendenbescheinigung erhältlich per E-Mail (mail@aktiver-hotzenwald.de).
Sandhya Hasswani