Das 29. Oldtimertreffen des Musikvereins Hasel am Dreschschopf lockte viele Besucher. Mehr als 400 Autos, Traktoren, Lastwagen, Motorräder und Fahrräder aus früherer Zeiten ließen die Herzen von Liebhabern historischer Fahrzeuge höherschlagen. Aber auch die Blasmusik und die zünftigen Speisen kamen gut an.

Fachsimpeln beim Oldtimertreffen

Einige hundert Meter am Dreschschopf vorbei in Richtung Wehr hatte das Team des auch in diesem Jahr den Event routiniert abwickelnden Oldtimer-Treff-Organisator Volker Maier weitere Stellplätze geschaffen, weil rund um den Dreschschopf schon gegen Mittag alle Plätze belegt waren. Hobbyschrauber faschsimpelten und Spezialisten gaben gute Tipps. Manch ein Besucher erinnert sich ob der schönen restaurierten oder mit natürlicher Patina belassenen Fahrzeuge an seine Kinderheitstage. Die Fahrzeughalter kamen aus dem gesamten südbadischen Raum, dazu auch aus der Schweiz und dem Elsass.

Hochbetrieb in der Dreschkopf-Küche

Nicht nur an der Meldestelle hatten die Helfer des Musikvereins gut zu tun. Auch in der Dreschschopf-Küche herrschte emsige Betriebsamkeit und drinnen und draußen saßen viele Besucher, ließen es sich nach oder vor dem Bummel entlang der unzähligen Oldtimer aller Art gut gehen. Die Präsentationsfläche der Fahrzeuge begann gleich hinter der Erdmannshöhle. Dort standen die ersten alten Fahrzeuge, überwiegend Motorräder, aber auch Autos und zu nostalgischen Wohnmobilen umgebaute Kleinbusse. Auf dem weiteren Weg zum Dreschschopf und einige Hundert Meter daran vorbei dem Haselbach entlang, präsentierten die Oldtimer-Enthusiasten ihre alten Fahrzeuge – alle in die Jahre gekommen, von ihren Besitzern aber mit viel Liebe und Sachverstand instandgehalten und gepflegt. Echte Schmuckstücke waren sie alle. Und auch alte Fahrräder gab es dieses Jahr zu sehen und zu bestaunen. Aus diesem Teilnehmerkreis kam auch das älteste Gefährt, ein Holzlaufrad aus dem Jahr 1813, Modell Oppenau.

Zünftige Blasmusik

Im Dreschschopf selbst gab es nicht nur Verköstigung durch den Musikverein, sondern auch zünftige Unterhaltung in Form von Blasmusik, einmal durch den Frühschoppen mit dem Musikverein Rohmatt, am Nachmittag mit den „Fidelen Dorfmusikanten“.