Am 29. und 30. Juni feiert der Musikverein Hasel (MVH) sein 150-jähriges Bestehen. Wir blicken auf die Geschichte und das Wirken des Vereins als Kulturträger im Höhlendorf.

Dreschschopf brennt ab

Einen schweren finanziellen Verlust erlitt der MVH im August 1990. Der Dreschschopf, in dem der Musikverein zahlreiche traditionelle Musikfeste gefeiert hatte, brannte infolge Brandstiftung völlig ab. Viele Stunden harter Arbeit waren in die Erweiterung und Renovation gesteckt worden. Durch das Feuer wurden Festschopf, Tanzboden und der Küchenanbau zerstört; alles musste neu aufgebaut werden. 1995 erfolgte die Einweihung des neuen Dreschschopfes. Der Festschopf wurde überwiegend in Eigenarbeit aller Haseler Vereine erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Zahlreiche Feste

Im Mai 1991 organisierte der MVH sein Musikfest mit einem ersten Oldtimertreffen in der Region als Rahmenprogramm. Auf dem Parkplatz bei der Erdmannshöhle trafen sich zur Ausstellung 31 Autos, 29 Traktoren und zwölf Motorräder.

Ebenfalls 1991 wurde das erste Sommerfest auf dem Schulplatz durchgeführt. Mittlerweile findet es ebenso jährlich statt wie das Heilig-Abend-Spiel im Dorf und das Serenadenkonzert auf dem Dorfplatz. Zusammen mit dem Sport- und Gesangverein organisiert der MVH die jährliche Haseler Buurefasnacht. Hinzu kommen auswärtige Konzertauftritte.

Den Taktstock in der Hand

Drei Dirigenten haben den MVH besonders geprägt. Zunächst Eduard Senger, der 32 Jahre lang, von 1919 bis 1951, das Hasler Orchester leitete, wofür er zum Ehrendirigenten ernannt wurde. Ab 1966 gab dann der Wehrer Wolfgang Maurer 33 Jahre lang den Ton an.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf Wolfgang Maurer folgte von 1999 bis 2007 Robert Gesell, der dann, nach kurzer Unterbrechung, 2009 erneut den Dirigentenstab übernahm. Beim 125-jährigen Jubiläumsfest im Jahre 1994 bekam Maurer beim Festbankett von der Gemeinde Hasel die Ehrenbürgerwürde verliehen. Bei seiner Verabschiedung, beim Weihnachtskonzert 1999, wurde er Ehrendirigent.

Engagement seit 40 Jahren

Bei der Vereinsführung ist Albert Senger einsame Spitze. Er amtierte von 1988 bis 2003 sowie von 2008 bis 2013 insgesamt 20 Jahre als Vorsitzender. Zuvor und zwischendurch besetzte er auch andere Posten im Vorstand. Insgesamt war er 40 Jahre lang im MVH-Vorstand tätig und ist nun Geschäftsführer. Im Jahre 2014 wurde sein Sohn Matthias sein Nachfolger als Vorsitzender.

Mitglieder und Vorstand

Im Jubiläumsjahr wird der MVH von diesem Vorstand geführt: Matthias Senger (Vorsitzender), Nicolai Schaub (stellvertretender Vorsitzender), Eberhard Schneider (Schriftführer), Marcus Schuh (Kassierer) und Albert Senger (Geschäftsführer). Aktivbeisitzer sind: Melanie Schuh, Kuno Wanowski, Franz Harder, Rainer Harder und Volker Maier. Passivbeisitzer: Gerhard Vogt und Achim Schaub. Der Verein besteht aus 22 Aktiven, sechs Zöglingen, fünf Blockflötenschüler, 99 Passiv- und 33 Ehrenmitgliedern.

Das Festwochenende beginnt am Samstag, 29. Juni, ab 20 Uhr mit der „VJO Brass Band“ und ab 22 Uhr mit „64U“. Am Sonntag, 30. Juni, geht es weiter um 10 Uhr mit dem Festgottesdienst, um 11.30 Uhr mit dem Frühschoppenkonzert der Stadtmusik Wehr und um 14 Uhr mit Nachmittagskonzerten verschiedener Vereine.