Seit 25 Jahren betreibt die Gemeinde eine Postagentur, zunächst in der Kurverwaltung im Kur- und Sporthaus, dann in der Tourist-Information im Rathaus und seit 2013 im ehemaligen Spielzimmer neben der Gaststätte Zum Willi. Anlässlich des Jubiläums waren Martin Fichtner, regionaler Politikbeauftragter der Deutschen Post, und Silke Schaub von der Vertriebsleitung Freiburg nach Häusern gereist.

Das könnte Sie auch interessieren

Als sich die Gemeinde Häusern vor 25 Jahren entschloss, selbst eine Postagentur zu unterhalten, war diese die erste im Landkreis, die von einer Gemeinde betrieben wurde. Zunächst war die Agentur in den Räumern der Kurverwaltung im Kur- und Sporthaus untergebracht und zog später in die Tourist-Information im Rathaus um. Wenn Werbesendungen zum Versand eingeliefert wurden, habe er dies in seinem Amtszimmer im ersten Stock des Rathauses durch das immer wiederkehrende Geräusch des Stempelns der Sendungen mitbekommen, erinnerte sich Bürgermeister Thomas Kaiser.

Nachdem Häusern Mitglied der Hochschwarzwald Tourismus GmbH geworden war, galt es auf Wunsch der Tourismusgesellschaft eine neue Bleibe für die Postagentur zu suchen. Da bot sich das Spielzimmer neben der heutigen Gaststätte Zum Willi, ehemals Café Biggi, an, das ohnehin kaum genutzt wurde. 2013 erfolgte der Umzug.

Das könnte Sie auch interessieren

In der Gemeinde erhalte die Postagentur viel Anerkennung von den Bürgern und im Gemeinderat sei die Post auch hinsichtlich der Kosten nie ein Thema gewesen, berichtet Bürgermeister Kaiser. 25. Geburtstage von Postagenturen gäbe es nicht häufig, berichtet Martin Fichtner. Nachdem es in den 1990er Jahren viel Kritik an der Post in Hinblick auf die Öffnungszeiten, aber auch auf das Personal gegeben habe, sei man auf der Suche nach anderweitigen Lösungen gewesen. Da der Einzelhandel in dieser Beziehung besser bewertet worden sei, habe man eine Kooperation mit dem Einzelhandel in die Wege geleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Heute befinden sich bundesweit rund 500 Postagenturen in Einzelhandelsgeschäften, heißt es in einer Presseerklärung der Deutschen Post. Etwas Besonderes ist die Filiale in der Gemeinde Häusern mit ihren rund 1300 Einwohnern auch deshalb, weil Postagenturen üblicherweise nur in Gemeinden mit mehr als 2000 Einwohnern betrieben werden, erklärte Fichtner. Doch die verkehrsgünstige Lage und die kompetente Betreuung – seit 2013 ist Anja Klingbeil in der Postagentur beschäftigt, vor vier Jahren stieß Heidi Loos dazu – würden von den Kunden durch eine starke Nachfrage honoriert.

Es sei erstaunlich viel los, stellte Fichtner angesichts des Betriebs in der Filiale während der kleinen Feierstunde fest. „Ich hoffe, dass wir noch lange auf Sie zählen können“, erklärte die Vertriebsleiterin aus Freiburg Silke Schaub.