Zum traditionellen Neujahrsempfang hatte die Gemeinde Häusern am Dreikönigstag eingeladen. Bürgermeister Thomas Kaiser ließ das vergangene Jahr Revue passieren und nahm anstehende Projekte in den Blick. Johannes Sebulke hatte stimmungsvolle Bilder aus dem Ort und der Umgebung in einen Video zusammengestellt und die neu zugezogene Familie Niebling umrahmte den Empfang musikalisch.

Die neu zugezogene Familie Niebling übernahm in diesem Jahr die musikalische Umrahmung des Neujahrsempfangs in Häusern.
Die neu zugezogene Familie Niebling übernahm in diesem Jahr die musikalische Umrahmung des Neujahrsempfangs in Häusern. | Bild: Christiane Sahli

Seit vielen Jahren gehöre es zur Tradition in der Gemeinde, sich beim Neujahrsempfang gegenseitig das neue Jahr anzuwünschen, sagte Bürgermeister Thomas Kaiser. Und es sei schön, wenn derartige Veranstaltungen gut angenommen würden, fuhr er angesichts der zahlreich Versammelten fort. Der Jahreswechsel sei die Zeit, um die vergangenen zwölf Monate Revue passieren zu lassen, aber auch, um Pläne zu schmieden und einen Blick in die Zukunft zu wagen, so der Rathauschef.

Vielseitiges Jahr

Das vergangene Jahr bezeichnete Bürgermeister Kaiser als vielseitiges Jahr mit guten und schlechten Stunden, man könne dankbar darauf zurückblicken, dass viele Aufgaben gut gelöst worden seien. Er sprach unter anderem die Kommunalwahlen mit der Umstellung auf das Mehrheitswahlrecht, die guten Zeiten im Tourismus, die Planung des Wohnmobilstellplatzes, die Ansiedlung der Augenärzte und das Fortschreiten der Baumaßnahmen an. Auch in Sachen Kindergarten und Grundschule habe man sich den Anforderungen gestellt. In dem eben begonnenen Jahr steht ebenfalls einiges an, zeigte der Rathauschef auf. Ins Auge gefasst wird eine Nahwärmeversorgung, am 29. Januar steht eine Informationsveranstaltung an. Was das Baugebiet Abendweide betrifft, wird eine Erweiterung ins Auge gefasst, es gibt zahlreiche Anfragen nach Baugrundstücken, so der Rathauschef. Ferner haben sich zwei Investoren interessiert gezeigt, im Ort Mehrfamilienhäuser zu errichten. Ferner hofft man, im Frühjahr des Ruhewald in Angriff nehmen zu können.

Windkraftanlagen: Entscheidung steht an

Nach neun Jahren soll in diesem Jahr die Entscheidung über die Windkraftanlagen auf dem Gießbacher Kopf fallen, es sehe nach einer Genehmigung aus, so die Einschätzung von Bürgermeister Kaiser. Was den Rossmann-Markt betrifft, so stehen Rossmann, die Bank und der Bauherr weiter hinter dem Projekt, so der Rathauschef weiter. Er zeigte sich optimistisch, beim Neujahrsempfang im kommenden Jahr die Eröffnung vermelden zu können.

Erweiterung des Schmidts Markt

Auch in Sachen Erweiterung des Schmidts Marktes soll es weitergehen. Sobald das Projekt des Unternehmens in Bonndorf beendet ist, will man in Häusern den Heimwerkermarkt in Angriff nehmen. Entgegen anderslautenden Verlautbarungen wird es aber keinen Getränkemarkt geben, betonte der Bürgermeister. Wenig erfreulich ist die Tatsache, dass das Autohaus Stoll seinen Standort in Häusern Ende März aufgeben wird, nach eine Lösung für das dann leerstehende Gebäude wird intensiv gesucht.

Dank an Ehrenamtliche

Der Dank von Bürgermeister Kaiser galt allen, die sich haupt- und ehrenamtlich in der Gemeinde engagiert haben. Dank galt auch dem Bürgermeister, er sei sich zu nichts zu schade, nehme jeden Termin selbst wahr, sagte die erste Bürgermeisterstellvertreterin Sabine Gruhn. Johannes Sebulke hatte stimmungsvolle Bilder aus Häusern und Umgebung in einem Video zusammengestellt, untermalt von dem Häuserner Heimatlied „Komm mit nach Häusern“. Die Bilderfolge ist auch auf YouTube zu sehen. Die im vergangene neu zugezogene Familie Niebling – die Eltern Bettina und Olaf und die Kinder Johanna (17), Maria (15) und Hendrik (10) – umrahmten mit Klavier, Cello und Gesang den Neujahrsempfang musikalisch.