Ein Produktionsfehler beschäftigt die Gemeinde Häusern schon seit längerer Zeit: Zahlreiche Ziegel des Daches des Kur- und Sporthauses haben Risse. Nachdem die Herstellerfirma Ersatzziegel geliefert hatte, wurden die schadhaften Ziegel in einer Gemeinschaftsaktion am Samstag ausgewechselt. Mitgeholfen haben 20 Mitglieder örtlicher Vereine unter fachkundiger Leitung.

Die Risse der Ziegel beschäftigten Gemeinderat und Verwaltung lange Zeit. Zwar war das Dach dicht, aber weitere Schäden wurden befürchtet. Da das Problem auf einen Produktionsfehler zurückzuführen war, leistete der Hersteller problemlos Ersatz. Aber die Kosten für die Dachdeckung würden an der Gemeinde hängenbleiben, so viel war klar – mit rund 40.000 Euro wurde gerechnet. Die hohen Kosten wollte man möglichst vermeiden. Also kam die Idee auf, die Ziegel unter Mithilfe der Vereine auszuwechseln, was indes coronabedingt lange nicht möglich war. Nun aber konnte die Aktion gestartet werden, und sie ging reibungslos über die Bühne.

Das könnte Sie auch interessieren

Um 7.30 Uhr am Samstag ging es los: 20 Mitglieder von Feuerwehr, Sportverein, Narrenzunft und Trachtenkapelle trafen sich beim Kur- und Sporthaus in Häusern. Mit von der Partie war auch Andre Kaiser, Ortsvorsteher von Häuserns Partnergemeinde Kurort Hartha in Thüringen. Er verbringe jedes Jahr im Herbst Urlaub in Häusern, sagte er. Und da er solche Aktionen aus seinem Heimatort kenne und befürworte, sei für ihn klar gewesen, auch in Häusern mit anzupacken.

Mit vollem Engagement sind die Helferinnen und Helfer bei der Sache.
Mit vollem Engagement sind die Helferinnen und Helfer bei der Sache. | Bild: Christiane Sahli

Die Leitung der Aktion hatte Zimmermeister Thomas Moser, unterstützt von Bauhofmitarbeiter Christian Stelzer, übernommen. Mit Teleskopladern, die von Betrieben zur Verfügung gestellt worden waren, wurden die Ziegel auf das Dach gehoben und, nachdem die schadhaften Ziegel entfernt worden waren, von Hand zu Hand zum Ort der Bestimmung weitergereicht und montiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Gegen 10 Uhr waren die rund 600 schadhaften Ziegel auf der Westseite des Gebäudes ausgewechselt. Nach einer Vesperpause ging es dann auf der Ostseite weiter und bis zum Mittag war alles erledigt. Insgesamt rund 1500 Ziegel haben die Helfer neu angebracht. „Es macht Spaß mit der Truppe, ist aber anstrengend“, sagte Nicola Andris von der Narrenzunft. Und auch das Wetter spielte mit.

Auch Bürgermeister packt mit an

Bürgermeister Thomas Kaiser, der ebenfalls tatkräftig angepackte, freute sich über die gute Stimmung. Und auf eines hatte er besonderen Wert gelegt: Die Versicherung aller Helfer während der Aktion. Nach Beendigung der Arbeiten konnte sich alle bei einem Mittagessen stärken. Und die Gemeinde wird sich bei Vereinen für ihre Unterstützung mit einer Spende bedanken.