Grenzach-Wyhlen (sk) In gut drei Wochen startet die Regio-Messe in Lörrach. Für viele Unternehmen der Gemeinde gehört ein Stand auf Messe zum festen Bestandteil des Marketing-Mixes. Im Vorfeld bedeutet das viel Arbeit: Ausstellungskonzeptionen müssen überarbeitet, Werbemittel bestellt, der Standaufbau organisiert und Personal geschult werden. In diesem Jahr haben auch Vereine die Möglichkeit, sich und ihre ehrenamtliche Arbeit vorzustellen. Mit dem Verein für Heimatgeschichte und der Awo haben sich bisher erst zwei Vereine angemeldet

Vereine können sich präsentieren

Silke d’Aubert von der Wirtschaftsförderung (WST) hofft auf noch weitere Rückmeldungen von Vereinen. Die Verwaltung habe das Thema Ehrenamt aufgegriffen, um den Vereinen und deren Mitgliedern die Möglichkeit zu bieten, sich an einem Tag mit einem eigenen kleinen Stand zu präsentieren. „Gerade Vereine, die überregional aktiv sind, haben hier die Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen“, sagt die Wirtschaftsförderin.

Firmen profitieren von Messe

Neben den Vereinen sind Grenzach-Wyhlener Firmen Werda-Blech, Schreinerei Stöcklin und Schwab, Peter Endruhn-Kehr Immobilien, Issler und Pütz sowie Remax seit vielen Jahren im Rahmen der Gemeindepräsentation auf der Messe mit dabei und bestätigen laut d’Aubert den langfristigen Effekt der Messebeteiligung. Viele Besucher informierten sich auf der Messe eher allgemein, würden sich die Firmen aber für spätere Aufträge merken.

Die Aussteller selbst haben während der Messe viele Kontakte, die im Nachmessegeschäft gepflegt werden.Die Unternehmen Perfotech und LöBlock waren in den Vorjahren als Unteraussteller am Stand der Gemeindeverwaltung, um die Messeteilnahme zu testen, in diesem Jahr sind beide mehrere Tage vor Ort.

Der besonderen Wert der Messehalle fünf werde durch den Auftritt der Firma Issler Bad und Heizung deutlich. Als langjähriger Messeaussteller ist die Firma aus einer anderen Halle in die Halle 5 umgezogen – um nun seit drei Jahren in entspannter Atmosphäre und mit hochwertiger Messepräsentation das Leistungsspektrum zu zeigen, teilt d’Aubert weiter mit.

Gemeinde vermarktet Standort

Für die Gemeindeverwaltung wird die Messebeteiligung als langfristiges Standortmarketing gesehen. Die Gemeinde präsentiert sich seit Jahren als „Wohlfühlgemeinde“ im Dreiländereck und positioniert sich sowohl im Landkreis als auch für Besucher aus der Schweiz und zeigt touristische Besonderheiten wie das Wiiwegli und den Römerradweg. „Hier zeigen wir, dass wir als historisch gewachsene Industriegemeinde auch als Wohnort und als Arbeitgeber-Standort attraktiv sind.

Die im letzten Jahr gestartete Kampagne zur Gewinnung von Mitarbeiterinnen für die Kindergärten werden wir in diesem Jahr fortsetzen“, so die Wirtschaftsförderin. Auch in Zeiten, in denen es wirtschaftlich gut geht, sei eine Messebeteiligung sinnvoll und sichere langfristig das Image. Die Gemeindeverwaltung unterstütze daher gerne die Gemeinschaftsausstellung, werde aber in diesem Jahr aus personellen Gründen verkürzt vor Ort sein.

Gewinnspiel

Bekannt bei den Besuchern ist das Messegewinnspiel, das wieder vom Handwerker- und Gewerbeverein organisiert wird.

„In diesem Jahr werden wir auch auf andere Aussteller aus Grenzach-Wyhlen hinweisen, die in anderen Hallen ausstellen und zeigen somit die Zusammengehörigkeit aller Gewerbetreibenden“, sagt Joachim Schlageter vom Gewerbeverein.

Anmeldung: Vereine, die sich gerne zwischen Samstag, 16., und Dienstag, 19. März, auf der Regio-Messe Lörrach präsentieren möchten, melden sich bitte per E-Mail bei (wirtschaftsfoerderung@grenzach-wyhlen.de) oder bei Silke d’Aubertt unter der Telefonnummer 07624/322 07.