Die Linie 38 ist ohne Frage ein Erfolgsmodell. So hat die Buslinie, die die Gemeinde seit rund zehn Jahren mit Basel verbindet, seit dem vergangenen Jahr rund sieben Prozent an Fahrgästen hinzugewonnen. Dennoch gibt es auch immer wieder Ärger und Verwirrungen rund um den 38er, meist in Bezug auf die Tickets. Eine abschließende Regelung ist noch nicht gefunden.

Unklarheit bei den Fahrgästen

Vor wenigen Tagen wandte sich – nicht zum ersten Mal – ein nach eigener Aussage „seufzender Kunde von RVL und BVB“ in einer Mail an die Redaktion. Darin berichtete er von einem aktuellen Erlebnis in der Linie 38 von Wyhlen nach Basel. „Es gilt nach Auskunft des RVL immer noch die Punktekarte (3+1). Gestern hat der BVB-Chauffeur mir das Stempeln glatt verweigert. Die Punktekarte gelte in Basel nicht mehr“, schreibt der genervte Fahrgast. Bei einem Anruf beim Regio Verkehrsverbund Lörrach (RVL) sei ihm daraufhin mitgeteilt worden, dass die Punktekarte sehr wohl gelte.

Bei den Basler Verkehrsbetrieben (BVB) habe man ihm hingegen gesagt, dass diese tatsächlich nicht gelte. „Offensichtlich sind beide Verkehrsbetriebe sehr unterschiedlicher Meinung – und der Kunde steht hilflos in der Mitte“, schreibt der Mann abschließend.

Neuer Triregio-Einzeltarif

Ein Anruf bei Uwe Mühl, Betriebsleiter bei der Südbadenbus, bringt Klarheit. „Beide Verbünde, also RVL und TNW, haben einen grenzüberschreitenden Einzeltarif beschlossen“, erläutert er. Dieser trat am 10. Juni in Kraft (die BZ berichtete).

Mit dem Triregio-Einzeltarif kann der Fahrgast am Schalter direkt eingeben, wohin er fahren möchte und zahlt dann für genau diese Strecke. Auf der Internetseite des RVL heißt es dazu: „,Triregio’ erweitert sein Angebot mit gemeinsamen Einzeltickets zwischen dem RVL und dem Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW). Nun können Sie von jedem Ort im TNW an jeden beliebigen Ort im RVL und umgekehrt mit nur einem Ticket reisen.“ So werden nach Angaben des Verkehrsverbunds werden die 166 Ortschaften im TNW mit 178 Ortschaften im RVL verbunden. „Das Ticket kostet immer gleich viel, ungeachtet, ob Sie es in Deutschland oder der Schweiz kaufen“, heißt es weiter. Die genauen Kosten hängen von der Länge der Strecke ab.

Punktekarte gilt noch

„Eigentlich hätte die Punktekarte seit der Neuregelung nicht mehr gelten sollen, aber da haben sich viele Kunden beschwert“, so Mühl weiter. Also hätten die Verkehrsverbünde beschlossen, die Punktekarte so lange bestehen zu lassen, bis eine andere Lösung gefunden worden sei. Demnach gilt die Punktekarte aktuell noch, die Bedingungen sind gleich wie bisher: Die Karte gilt von Deutschland aus bis zur Zone 10 in Basel, von Basel aus kann sie ab dem Klaraplatz zur Fahrt nach Deutschland genutzt werden.

Diese Regelungen gelten ausschließlich für die Buslinie 38. Wer von Deutschland aus weiter nach Basel reinfahren möchte, etwa zum Flughafen, muss dafür ein Einzelticket mit diesem Ziel am Automaten kaufen. Monatskarten sind nach wie vor gültig. Ein Anruf im Kundencenter der BVB bestätigt dies. Auch dort heißt es, dass die Punktekarte gelte, bis eine neue Lösung, etwa per App, gefunden wurde.