Grenzach-Wyhlen – Ein Blick in den Veranstaltungskalender der Doppelgemeinde lässt die Vorfreude auf die Sommermonate steigen. Nach dem Erdbeer-und Spargelfest finden nun in rascher Folge Feste und Freiluftveranstaltungen statt. Manche haben mittlerweile Tradition, andere haben das Zeug dazu, eine feste Größe zu werden. Ein Überblick, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Food-Truck-Festival

Zum dritten Mal veranstalten die Gumpe Dabbi am kommenden Wochenende, 8.und 9. Juni, ihr Food-Truck-Festival rund um die Bärenfelsschule und haben sich damit einen festen Platz im jährlichen Veranstaltungskalender in der Gemeinde gesichert. „Auch dieses Jahr haben wir an verschiedenen kleinen Stellschrauben gedreht, um das Konzept weiter zu optimieren“, so Dominik Sielaff vom Organisationsteam.

So wurde zum Beispiel die Erlebniswelt für die Kinder auf den oberen Schulhof der Bärenfelsschule verlegt, so dass die Eltern im Festbereich mit den zahlreichen Sitzgelegenheiten bleiben und nach Herzenslust schlemmen können, und trotzdem ihre Kinder im Blick haben. Dort gibt es dann wieder Kinderschminken und diverse andere Aktivitäten für die Kleinen.

Bei den Foodtrucks haben die Veranstalter auf ein breites Angebot geachtet und darauf, dass sich die Trucks gegenseitig keine Konkurrenz machen. Einzig wird es dieses mal zwei Eisverkäufer geben, da vergangenes Jahr der Andrang so groß war, das ein Wagen allein nicht ausgereicht und sich lange Schlangen gebildet hatten. Um das Angebot abzurunden gibt‘s es zudem einen Wein-Truck, bei dem es einheimische Weine geben wird. Neu ist ein Wein- und Biertasting (kostenpflichtig, anmelden unter foodtruck.tasting@web.de) . Während man sich bei den Weinen durch die lokalen Tropfen probieren kann, wird es beim Biertasting rund um den Globus gehen. Wer schon immer mal afrikanisches Fruchtbier, australisches Pale Ale oder gar japanisches Nest Espresso Stout Bier probieren möchte, ist hier richtig. Ansonsten hat die Clique auf das bewährte Konzept gesetzt und die Foodtrucks entlang der Schulstraße aufgestellt. Zahlreiche Sitzgelegenheiten finden sich im Schulhof und den überdachten Gängen, so dass man auch schlechtes Wetter nicht zu fürchten braucht und gemütlich verweilen kann.

Johanni-Markt

Die Traditionsveranstaltung schlechthin ist der Johannimarkt im Herzen von Grenzach, der heuer zum 252. Mal stattfindet. Rund 90 Teilnehmer werden am Montag, 24. Juni und Dienstag, 25.Juni, alle für einen Krämermarkt üblichen Waren wie Gewürze, Süß-, Stahl- und Lederwaren, sowie Textilien und Schmuck präsentieren. Es wurden auch neue Bewerber berücksichtigt, um den Besuchern ein abwechslungsreiches Angebot bieten zu können. Weil Schlendern und Shoppen hungrig und durstig macht, gibt‘s natürlich auch Bewirtung, dafür sorgen die Kirchengemeinde zusammen mit dem Musikverein auf dem Kastanienplatz sowie Familie Blubacher im Hof der Hauptstraße. Die Dängeligeister wirten wie in den letzten Jahren wieder in der Hauptstraße oberhalb des Rathauses.

Dorfhock

Vor zwei Jahren – zum 250. Johannimarkt – hatte die Gemeinde erstmals einen Dorfhock rund ums Grenzacher Rathaus angeboten und der Zuspruch war überwältigend. Gerade Alteingesessene vermissten nämlich die vielen Feste, die es früher in der Gemeinde gab und die Vereine heute kaum noch alleine stemmen könnten. Deshalb stellt die Gemeinde die Infrastruktur, Mitarbeiter des Werkhofs bauen die Zelte, Schirme, Bänke und Tische auf. Gewirtet werden soll von Vereinen und als musikalische Gäste wurden wieder die Knaschtbrüder eingeladen, die schon bei der Premiere vor zwei Jahren aufgetreten sind. Los geht‘s am Samstag, 6. Juli, ab 18.30 Uhr.

Güggelifescht mal anders

Seit bald drei Jahrzehnten tauscht der Musikverein Wyhlen im Sommer Trompeten, Flöten und Tuba gegen Grillbesteck und Schürzen: Das Güggelifescht auf dem Hebelschulhof ist Kult. In diesem Jahr findet aber keines statt Wer sich jetzt enttäuscht die Augen reibt, darf wieder aufatmen: Denn der Musikverein bettet die gegrillten Hähnchen natürlich in seine dreitägige Feier zum 175-jährigen Bestehen ein. Los geht‘s am Freitag, 19. Juli, um 17.30 Uhr. Am Abend spielt der Musikverein erst selbst ein Sommernachtskonzert, bevor die Partyband Z-202 übernimmt. Der Samstag startet mit Frühshoppen, das Puste Drum Orchester tritt auf und abends gibt‘s erneut Livemusik mit der Band Partyfieber und befreundete Musikvereine geben sich die Klinke in die Hand. Der Sonntag beginnt mit einem ökumenischen Festgottesdienst zusammen mit dem anderen Geburtstagskinde, dem Gesangverein Frohsinn. Danach folgen Auftritte verschiedener Musikvereine. An allen drei Tag gibt‘s natürlich Güggeli und weitere herzhafte und süße Speisen. Und wer weiß – vielleicht hat der Wettergott zumindest im Jubiläumsjahr ein Einsehen und es regnet ausnahmsweise einmal nicht. Sonst wird‘s im Festzelt eben wieder kuschliger.

Unter der Trotte

Regen ist beim nächsten Fest zwar auch nicht schlimm, schöner wäre für die Premiere von „Weckli, Wii und Wienerli“ aber natürlich auch ein lauer Sommerabend. Ort des Geschehens ist die historische Trotte, die seit Herbst vergangenen Jahres ihren gut geschützten Standort im Emilienpark bezogen hat. Dieser Ort soll nach den Vorstellungen des Vereins für Heimatgeschichte zum neuen Treffpunkt für Grenzach werden – deshalb lädt der Verein gemeinsam mit der Volkshochschule zu einem zwanglosen Plausch am Freitag, 26. Juli, 18 Uhr, ein. Musik kommt von den VHS-Allstars, Helmut Bauckner, Vorsitzender des Vereins für Heimatgeschichte, erzählt von der Geschichte der Trotte und deren Funktion.

Und sonst?

Während der Juni und Juli voll sind mit diversen Veranstaltungen – unter anderem lädt auch der Ruderclub wieder zur Drachenbootregatta, der Gesangverein Frohsinn zum Klosterhof Singen und im Schwimmbad steigt eine Moonlightparty – herrscht im August gähnende Leere. Noch: Denn die Gemeinde möchte eigentlich gerne ein Fest für Daheimgebliebene anbieten, das unter dem Titel „Genuss im Park“ am 31. August ebenfalls im Emilienpark stattfinden könnte.

Hierzu sind die letzten Details aber noch nicht besprochen – zum Glück gibt‘s aber in den kommenden Wochen genug, worauf sich die Grenzach-Wyhlener freuen können.