Grenzach-Wyhlen – Seinen fünften Geburtstag feiert der Familientreff in Wyhlen und bietet inzwischen ein vielfältiges Programm. Was als Doppelseite im Programm des Familienzentrums Rheinfelden begann, füllt zwischenzeitlich beinahe das halbe Heft der gemeinnützigen Institution. Wir stellen die die Angebote in einer Serie vor. Im dritten Teil geht es um das Zwergencafé am Mittwochvormittag.

„Hallo, ich bin Sybille, die heutige Gastgeberin“, begrüßt Sybille Kettner-Kratzin gerade einen neuen Gast. Gemeinsam mit Lena Detel leitet sie das Zwergencafé. Sechs Frauen sitzen bereits verteilt an den Tischen und sind ins Gespräch vertieft. Vor ihnen stehen Teller mit allerlei Leckereien, der Raum duftet nach Kaffee und von überall her schallt Kinderlachen.

Teilnahme am Angebot kostet vier Euro

Jeden Morgen von Mittwoch bis Freitag bietet der Familientreff ein Frühstück an, zu dem jeder willkommen ist. Trotzdem sind die Tage besonderen Zielgruppen gewidmet, dies dient vor allem dem Zweck, dass sich Menschen, die in ähnlichen Lebenssituationen sind, finden und austauschen können. Das Zwergencafé richtet sich besonders an Eltern und andere Erziehende von Kindern, die bereits laufen können, aber noch nicht im Kindergarten sind.

Vier Kinder tummeln sich in der Spielecke, eines sitzt in einem Hochstuhl und kaut gedankenverloren auf einem Stück Brötchen, den Blick in den Nebenraum gerichtet, wo zwei Kinder mit einer Holzeisenbahn spielen. Zwei Frauen sitzen dabei, reden miteinander, lachen und helfen beim Gleisbau. Es geht turbulent zu und auch laut, aber sehr harmonisch.

Die meisten der Besucherinnen kennen sich und kommen regelmäßig zum Zwergencafé – manche inzwischen sogar ohne Kinder, da diese schon im Kindergarten sind. „Jetzt, seit ich keine Kinder mehr dabei habe, genieße ich, dass ich mich wirklich in Ruhe unterhalten kann“, sagt eine Frauen lachend. Und wie aufs Stichwort fängt eines der Kinder in der Spielecke an zu weinen, weil ein anderes ihm das Spielzeug weggenommen hat.

Doch auch neue Gäste scheinen sich gleich wohl zu fühlen. Der Nachwuchs macht sich auf, die Spielsachen zu inspizieren, während Kettner-Kratzin der Mutter zeigt wo alles ist, denn beim Buffet gilt Selbstbedienung, fürs Abräumen und Bezahlen sind die Besucher selbst verantwortlich.

Die Teilnahme am Angebot kostet vier Euro inklusive Frühstück. Sie beinhaltet auch einen Singkreis, auf den sich die Kinder schon riesig zu freuen scheinen, denn kaum setzen sich Detel und Kettner-Kratzin in die Spielecke, stürmen die Kinder zu ihnen, manch einer zerrt seine Mutter hinter sich her und nur die kleineren Geschwisterkinder müssen getragen werden. Die Kinder sind mit Feuereifer dabei und das ist auch der Sinn der Auswahl, denn gesungen werden besonders Mitmachlieder, die den Kleinen Freude machen.

Das Zwergencafé als Programmpunkt des Familientreffs ist fast von Beginn an dabei und hat sich auch kaum verändert. Seit die ersten Besucher der Einrichtung vor etwa vier Jahren aus dem Babycafé herausgewachsen waren und es für die Babys, besonders die, die noch keine größeren Geschwister zuhause haben, zu laut und zu bunt zu ging, etablierte sich das Zwergencafé als Alternative und wurde schnell zum festen Bestandteil des Angebots.

Weitere Infos im Internet:
http://www.familienzentrum-rheinfelden.de