Grenzach-Wyhlen – Viel wird gebaut in der Gemeinde, nahezu im Wochentakt wechseln zeitweilige Absperrungen. Die größte Baustelle geht langsam ihrem Ende entgegen, an der neuen B34 zur Umfahrung des früheren Bahnüberganges Hörnle laufen gegenwärtig die Restarbeiten. In Wyhlen hingegen geht’s nicht voran.

B34 neu Grenzach

In der vergangenen Woche wurde an der langen Geraden unterhalb des Bahndammes der Schutzwall vor dem Rheinuferweg ausgeformt. Damit erfolgt ein klare Trennung zum Ufer hin. Und, mal ganz pessimistisch gesehen, sollte wirklich mal ein zu rasanter Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verlieren und von der Fahrbahn ausbrechen, ist nunmehr die Wahrscheinlichkeit, dass ein Fußgänger auf dem nahen Uferweg erwischt wird, doch ziemlich gering. Die Planierung des Bereiches zwischen Straße und Bahndamm läuft ebenfalls. Auf dem südlichen Gehweg am Hörnle muss noch eine etwa 15 Meter lange Lücke im Asphalt geschlossen werden. Noch nichts getan hat sich an der Nordseite des früheren Bahnüberganges, dort ist die Deutsche Bahn dafür zuständig, die endgültige Abgrenzung zwischen Gleis und Straße zu errichten. Umgesetzt ist nunmehr der Fahrkartenautomat von der früheren Haltestelle Rippel in das neue Wartehäuschen neben dem Eingang zur Fußgängerunterführung. Somit sind die neuen Haltestellen am Hörnle komplett. Leider sind die Verkehrszeichen an der Kurve Basler Straße/Brückenzufahrt noch nicht fest installiert, deshalb wurden sie bereits mehrfach umgeworfen. Einheimische kennen zwar den Verlauf der abbiegenden Hauptstraße, doch für ortsfremde Kraftfahrer, vor allem für jene die aus dem Gebiet Rippel-Hornacker kommen, ist dann die Vorfahrtregelung nicht eindeutig angezeigt.

B34 neu Wyhlen

Stillstand wird in den nächsten Monaten an der Baustelle der B34 neu in Wyhlen herrschen. Die Brücke über die Südstraße steht fertig in der Landschaft, doch der Straßenbau wird erst im nächsten Jahr fortgesetzt. Aber das ist für die Gemeinde nicht unbekannt, schließlich stand die Bahnbrücke Hornboden auch vier Jahre lang funktionslos da.

Weitere Baustellen

Nahezu abgeschlossen ist der Bau der Gewerbeverbindungsstraße zwischen Fallberg und Solvayplatz. Die Straße kann seit wenigen Wochen uneingeschränkt benutzt werden, die Randbereiche sind allerdings aufgewühlt, weil am Solvayplatz gerade Kabel für die Breitbandversorgung verlegt werden. Diese kurzzeitigen Aufrisse sind derzeit in vielen Straßen zu verfolgen. Die Kabel sind jeweils schnell verlegt, die Gräben bald wieder geschlossen, in etliche Straßen muss aber dann noch die Feindecke aufgebracht werden. In einigen ist auch dies bereits erledigt, zum Beispiele in der Kirchstraße. Der Fertigstellungstermin für die neue Bahnunterführung Rheinstraße und die angrenzende Querspange steht fest. Am 25. September soll dieser Komplex dem Betrieb übergeben werden. Zwar sind neben der Unterführung die Rampen und auch die Treppen fertigstellt, doch die Zuwege müssen noch angeschlossen werden. Ebenfalls montiert sind bereits die Leuchten und die endgültigen Abzäunungen zu den Gleisen. Die Querspange, die bis zur Rheinstraße durchführende Bahnhofstraße in Wyhlen, muss auf den letzten 100 Metern noch fertiggestellt werden, dazu sind Fahrbahn und Gehwege auszuformen und anzubinden. Im östlichen Bereich zwischen Garten- und und Einbahnstraße ist die Querspange fertiggestellt. Dort stehen auch bereits die Stadtmöbel, lange Bänke aus Beton.