Grenzach-Wyhlen (mart) Nach zweijähriger Vakanz wird die evangelische Kirchengemeinde Wyhlen in Kürze wieder über einen eigenen Pfarrer haben. Der 31-jährige Daniel Burk wurde am Sonntag bei einem Gottesdienst in der sehr gut besuchten Friedenskirche von Clemens Moser, Vorsitzender des Kirchengemeinderats, vorgestellt. Burk leitete dann auch gleich seinen ersten Gottesdienst in seiner zukünftigen Gemeinde. Musikalisch begleitet wurde dieser von Christiane Intveen. In seiner sehr schön gehaltenen Predigt ging Burk auch gleich sehr passend auf das Thema „Übergang, Zwischenzeit und Abschied“ ein.

Im Anschluss gab es noch einen gemütlichen Apero mit Sekt und Kuchen vor der Kirche, um den neuen Pfarrer sowie seine Ehefrau Judit Kern kennenlernen zu können. Diese ist ebenfalls studierte Theologin und wird in Basel im Fach Theologie promovieren. Die offizielle Benennung durch den Kirchengemeinderat muss zwar noch erfolgen, aber hierbei handelt es sich um eine reine Formsache, so Moser. Ab September wird Burk dann offiziell die Kirchengemeinde übernehmen. „Damit geht eine anstrengende aber auch spannende Zeit zu Ende“, so Moser. Denn durch den Weggang von Pfarrerin Anette Metz nach Brombach gab es für alle Beteiligten des Kirchengemeinderats sehr viel mehr Arbeit, die teilweise schon an einen Vollzeitjob grenzte. Auch der Grenzacher Pfarrer Alfred Klassen sowie verschiedene Pfarrer aus benachbarten Gemeinden mussten immer wieder aushelfen, bis dann Burk vom Oberkirchenrat für die Stelle vorgeschlagen wurde.

Burk hat in Heidelberg Theologie studiert, wo er auch seine Frau kennengelernt hat, und dann in Haiterbach bei Nagold sein Vikariat geleistet. Nach Stationen in Überlingen und Pfullendorf wird er jetzt in Wyhlen seine erste eigene Pfarrstelle übernehmen. „Das wichtigste ist mir erstmal gute Arbeit zu leisten und für die Leute da zu sein, und dann schauen was man für die die Gemeinde tun kann“, so Burk.