Das Grenzacher Freibad hat seine Pforten geschlossen. Am Freitagabend endete die Badsaison, die mit insgesamt 104.550 Gästen, inklusive der Schulen und Vereine, die keinen Eintritt bezahlen, ein exzellentes Ergebnis erzielte.

Nach einer insgesamt sonnenreichen Saison zeigten sich am Freitag auch die Mitarbeiter des Bäderteams zufrieden über den Verlauf der zu Ende gegangenen Saison. Massimo Pinto, Chef des Bäderteams, sagte, dass man eine friedliche und vor allem unfallfreie Saison hinter sich gebracht habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf Nachfrage bestätigte er, dass man hie und da auch den ein oder anderen nächtlichen Badespaß zu verzeichnen hatte, diese seien aber bis auf eine Anzeige ohne großes Aufsehen von den Security-Mitarbeitern beendet worden. In Bezug auf das Wetter während der Freibadsaison 2019 sagte er, dass lediglich der Monat August unbeständig war. Ansonsten habe man ideale Wetterbedingungen vorgefunden, die mit dafür verantwortlich dafür gewesen seien, dass ein so großer Publikumszuspruch zu verzeichnen sei. Lediglich im Jahr 2003 habe man noch mehr Besucher registriert, so der Bäderchef.

Sie schlossen die Tür des Freibades am Freitagabend ab (von links nach rechts): Martin Maihoffer, Massimo Pinto und Matthias Nägelin.
Sie schlossen die Tür des Freibades am Freitagabend ab (von links nach rechts): Martin Maihoffer, Massimo Pinto und Matthias Nägelin. | Bild: Heinz Vollmar

Claudia Mutter, die am Freitag im Kassenhäuschen des Freibades Dienst tat, erklärte auf Nachfrage, dass noch am letzten Tag der Freibadsaison insgesamt 154 Personen das Bad aufsuchten, um Schwimmen zu gehen. Einige der Badegäste seien sogar aus Lörrach, Steinen oder Schopfheim nach Grenzach gekommen, um das Freibad aufzusuchen.

Die übrigen Freibäder in der Region haben bereits vor einigen Tagen geschlossen, so dass das Grenzacher Bad eine attraktives Angebot für Schwimmer bot. Die höchste Besucherzahl habe man am 30. Juni mit 5792 Badegästen verzeichnet, so Claudia Mutter gegenüber dieser Zeitung. Vollauf zufrieden seien auch die Badegäste während der Freibadsaison gewesen, so Massimo Pinto. Diese hätten vor allem die Sauberkeit im Bad, die Freundlichkeit des Bäderteams und die exzellente Lage des Freibades direkt am Rheinufer gelobt.

Letzte Arbeiten im Kassenhäuschen hatte noch Claudia Mutter vom Bäderteam der Gemeinde zu erledigen.
Letzte Arbeiten im Kassenhäuschen hatte noch Claudia Mutter vom Bäderteam der Gemeinde zu erledigen. | Bild: Heinz Vollmar

Bis zur letzten Sekunde kosteten am Freitagabend die Mitglieder des Schwimmsportvereins die Öffnungszeiten des Freibades aus. Für sie bedeutet die Schließung des Freibades erstmal Pause und zu warten, bis das Hallenbad am 7. Oktober seine Türen öffnet. Erst dann kann auch für die Wettkampfgruppe des SSVG das normale Training wieder in gewohnten Bahnen verlaufen. Neben der Wettkampfgruppe des SSVG zogen jedoch auch noch einige Einzelpersonen voller Energie ihre Bahnen im Schwimmerbecken bis kurz vor Toresschluss.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Bäderteam nahm‘s gelassen. Es freute sich auf eine zünftige Grillparty im Freibadareal, die für die Mitarbeiter ganz persönlich das Ende einer arbeitsreichen, aber auch schönen Freibadsaison bedeutete, und die nach dem Abschließen des Freibades ihren Auftakt nahm.