Grenzach-Wyhlen – Akkordeon-Orchester Grenzach-Wyhlen heißt der Verein seit November vorigen Jahres, damals wurde in einer außerordentlichen Versammlung die Zusammenführung der Vereine aus beiden Ortsteilen beschlossen. Nun trafen sich die Mitglieder erstmals zu einer regulären Hauptversammlung.

Weil diese so spät im Jahr erfolgte, sind die Anteile der Wyhlener am gemeinsamen Vereinsleben relativ gering, denn mit dem Jahreskonzert 2017 hatte das Akkordeonorchester Wyhlen seine aktive Arbeit eingestellt. So dominierten im Bericht der Vorsitzenden Nicole Rohn die zahlreichen Ereignisse der Grenzacher.

  • Rückblick: Zum zweiten Male lud der Verein im Mai 2018 zu einem Klangfrühstück ein, das war wieder ein Volltreffer, weil dieses Frühstück mit Musik Orchester und Publikum auf ganz besondere Weise zusammenführte. „Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Partnern, die uns bei der Durchführung des Klangfrühstücks unterstützten, vor allem bei den Mitarbeitern der Küche im Seniorenzentrum Emilienpark“, sagte sie. Andere Höhepunkte, an die sich heute noch viele Zuhörer erinnern, waren das Doppelkonzert mit dem Gesangverein „Harmonie“ aus Weitenau und auch das Kirchenkonzert in Riehen. Dass die Nachwuchsarbeit auf sehr gutem Niveau verläuft, zeigen nicht nur die hohen Zahlen der Kinder und Jugendliche in der Ausbildung. 21 Mädchen und Jungen lernen Akkordeon, 16 Keyboard. Ausbildungsleiterin Tanja Rauschenberger lobte den Fleiß und die Spielfreude in den Gruppen, dennoch zeige sich gegenüber früheren Jahren doch, dass die zunehmende Belastung in den Schulen zu Abstrichen führt.

So werden immer wieder Übungsstunden abgesagt, auch fehle es oft an Zeit und Konzentrationsfähigkeit für individuelles üben. Mit drei Ausbildern – auch Anne Kaßecker und Predrag Tomic leiten Gruppen – erfolgt der leistungsgerechte Unterricht.

Als im Juni vorigen Jahres die Bezirkswertungsspiele stattfinden, erreichten die Jugendlichen des Akkordeonorchesters Grenzach zahlreiche hervorragende Platzierungen, Kai-Oliver Werner wurde Bezirksmeister. Als Beispiel für zielstrebigen Ausbildung hatte die Gymnasiastin Anna die Versammlung mit einen anspruchsvollen Tango des argentinischen Komponisten Astor Piazola eröffnet. Sie nutzt bereits das sich immer stärker durchsetzende Knopfakkordeon. Im Aktivorchester spielen derzeit 34 Musiker mit, alle Stimmen sind optimal besetzt. Die Dirigentin wies auf eine Besonderheit hin: „Etwa die Hälfte der Spieler nimmt eine sehr lange Anfahrt in kauf, um zu den wöchentlichen Proben zu erscheinen, das zeigt die große Verbundenheit mit dem Orchester,“ erläuterte sie.

  • Ausblick: In diesem Jahr wird sich das Orchester zum sechsten Mal am World Music Festival in Innsbruck beteiligen, die Vorbereitungen dafür laufen bereits. Das Orchester erarbeitet dafür ein Stück von Igor Strawinski, das bisher noch nie auf dem Akkorden gespielt wurde. Bürgermeister Tobias Benz bedankte sich für das vielfältige Mitwirken des Akkordeonorchesters am öffentlichen Leben in der Gemeinde. „Das Akkordeonorchester Grenzach-Wyhlen trägt erheblich dazu bei, dass hier ein vielfältiges und eigenständig Vereinsleben besteht, ein weiterer Beleg dafür, dass wir eben keine Schlafstadt für die benachbarte Großstadt sind.“ Benz empfahl auch, unbedingt das Vermächtnis des im Verein aufgegangenen Akkordeonorchesters Wyhlen zu bewahren. Bereits jetzt erfolgt in beiden Ortsteilen die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen.
  • Ehrungen: Am Ende der Versammlung wurden Heike Hirt, Friederike Schmidt und Gabriele Steiner für 50-jährige Mitgliedschaft zu Ehrenmitgliedern ernannt.
  • Mitglieder: 34 Aktiv, 153 Passiv, Kinder und Jugendliche in Ausbildung, 21 am Akkordeon, 16 am Keyboard. Kontakt: Vorsitzende Nicole Rohn per Mail an vorsitzender@aogrenzach.de.

Weitere Infos im Internet:
http://www.aogrenzach.de