Wegen Bauarbeiten kann das Hallenbad Grafenhausen vom Spiechergässle her derzeit nicht mehr erreicht werden. Der Grund: Gemäß einem Gemeinderatsbeschluss wurde der bisherige sehr desolate untere Treppenaufgang komplett entfernt. Künftig wird es nur noch den neu gestalteten und barrierefreien seitlichen Zugangsweg geben.

Der Gemeinderat hatte sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, stimmte aber aus Sicherheits- und Kostengründen dem Abriss des unteren Treppenbereichs mehrheitlich zu. Im Rahmen einer Ortsbesichtigung hatte sich Bauhofleiter Michael Lüber aus eben den genannten Gründen klar für einen Abbruch der Treppe ausgesprochen, auch wenn der seitliche Aufgang, je nachdem in welchem Bereich geparkt wird, einen kleinen Umweg bedeuten würde.

Wie Bürgermeister Christian Behringer dazu erläuterte, soll der gesamte Bereich später umgestaltet werden, sofern Grafenhausen in das Landessanierungsprogramm aufgenommen wird. Erst dann könne endgültig entschieden werden, wie der Zugang zu Hallenbad und Schwarzwaldhalle einmal aussehen wird. Es könne also durchaus sein, dass es sich bei dem Abriss lediglich um ein zeitlich absehbares Provisorium handelt.

Der Treppenaufgang vom Spiechergässle in Richtung Hallenbad konnte wegen dem schlechten und teilweise schadhaften Zustand der betagten Waschbetonplatten eh keinen Schönheitspreis mehr gewinnen. Entscheidend aber war nicht die Optik, sondern die Sicherheit für die Benutzer. Um diese auch weiterhin gewährleisten zu können, wurde die desolate Treppe komplett abgerissen.

Der seitliche Zugang, der schon vorher senioren- und familienfreundlich gestaltet war, konnte durch das Entfernen der bestehenden Hecke nochmals verbreitert werden. Die Schneeräumung kann künftig maschinell mit dem kommunalen Ladog-Fahrzeug erfolgen. Angesichts der guten Witterung kann davon ausgegangen werden, dass die Baumaßnahme in der nächsten Woche abgeschlossen sein wird.