Acht Kandidaten bewerben sich in Grafenhausens Ortsteil Staufen um ein Amt im Ortschaftsrat. Dies wurde bei der Nominierungsversammlung im Bürgerhaus beschlossen, an der 21 Wahlberechtigte teilnahmen. Wie bereits 2014, steht die Persönlichkeitswahl erneut im Mittelpunkt. Ortsvorsteher Stefan Ebner steht für eine zweite Amtszeit nicht zur Verfügung. Auch Ortschaftsrat Wolfgang Schröder tritt nicht mehr an.

Das Interesse an den Kommunalwahlen ist in Staufen groß. 27 Prozent der Wahlberechtigten kamen zur Nominierungsversammlung, um die Wahlvorschläge für die Bürgerliste Staufen festzulegen. Geleitet wurde die Versammlung von Ortsvorsteher Stefan Ebner und Hauptamtsleiterin Ruth Stoll-Baumgartner, die das Wahlprozedere erläuterte. Als wichtigste Neuerung ist die Anzahl der Kandidaten, die auf der Liste stehen können, gestiegen.

Bis zu zwölf Kandidaten möglich

Bisher waren dies, entsprechend der zu wählenden Ortschaftsräte, sechs Bewerber. „Hier sind diesmal zwölf Namen möglich“, erläuterte die Hauptamtsleiterin. Jeder Wähler hat bei der Wahl zum Ortschaftsrat am 26. Mai sechs Stimmen, die auf dem Wahlschein verteilt werden können. Jeder Wähler hat auch die Möglichkeit, die Liste mit weiteren Personen zu ergänzen. Dabei gilt grundsätzlich: Ob durch Kreuze oder neue Namen, es sind nur sechs Kandidaten möglich.

Das Prozedere

Der Ortschaftsrat besteht aus sechs Personen, die im Regelfall aus dem Gremium heraus einen Ortsvorsteher wählen. Das Gremium kann aber auch eine andere Person aus dem Ortsteil zum Chef wählen, obwohl diese nicht dem Ortschaftsrat angehört. Ruth Stoll-Baumgartner teilte mit, dass bei leeren Stimmzetteln, die in der Wahlurne landen, automatisch die ersten sechs Bewerber jeweils eine Stimme erhalten. Die von den Versammlungsteilnehmern gemachten Kandidatenvorschläge wurden von der Hauptamtsleiterin akribisch erfasst. In geheimer Wahl konnten die Teilnehmer der Nominierungsversammlung anschließend ein Votum zu den vorgeschlagenen Bewerbern und ihrer Reihenfolge abgeben.

Die Reihenfolge

Einstimmig sprach sich die Versammlung für die vorgeschlagenen Bewerber und mehrheitlich für die vorgeschlagene Reihenfolge aus. Um eine gute Mischung aus erfahrenen und neuen Ortschaftsräten im späteren Gremium zu erreichen, wurden die bisherigen Räte, die erneut kandidieren, auf die ersten vier Plätze der Bürgerliste Staufen gesetzt.

Angesichts der neuen Kandidatenliste könnte eine bisherige Tradition fortgesetzt werden: In Staufen gab es noch nie eine Ortschaftsrätin. Eine Teilnehmerin der Versammlung brachte ihre Enttäuschung auf den Punkt: „Wir könnten auch in den Männerchor gehen.“ Auch wenn bisher nur eine Männerriege auf der Liste steht, so besteht aber bei der Wahl doch noch die Möglichkeit, Frauen in das Amt zu hieven.

Die Bürgerliste Staufen: 1. Peter Morath; 2. Meik Jäger; 3. Martin Ebner; 4. Michael Wittkowski; 5. Manuel Ebner; 6. Jörg Eckert; 7. Friedrich Schulz; 8. Markus Kögel.