Das Jahreskonzert der Trachtenkapelle Rothaus findet am Ostersonntag in der Schwarzwaldhalle in Grafenhausen statt. Eine Tatsache, die in diesem Jahr aber nicht ganz so selbstverständlich ist. Der neue Dirigent Markus Bölle hat die Kapelle aus Rothaus nämlich erst im Februar übernommen. „Kurzfristig einen Dirigenten zu bekommen, ist gar nicht so einfach“, betonte Vereinsvorsitzender Markus Stritt. Bereits bei der Mitgliederversammlung im November gab Vizedirigent Michael Greiner bekannt, dass Gespräche mit potentiellen Dirigenten geführt werden. Er ging davon aus, dass der Verein bald einen Neuen haben werde, und kündigte an, dass es am Osterfest auf jeden Fall ein Jahreskonzert geben wird. An die Musiker appellierte er: „Wir müssen uns bewähren, damit er sich für uns entscheidet“. Und die Kapelle hat sich bewährt.

Silberne Verdienstnadel

Anfang des Jahres hat der neue Dirigent Markus Bölle, der jüngst für sein musikalisches Engagement als Musiker, Dirigent und Ausbilder die Silberne Verdienstnadel des Bundes Deutscher Blasmusikverbände in Empfang nahm, seine Zusage gegeben. Als musikalischer Leiter wird er künftig bei der TK Rothaus die Leitlinie vorgeben. Im vergangenen Jahr hat der Dirigent seine Tätigkeit beim Musikverein Reiselfingen nach nahezu einem Dutzend Jahre beendet.

Gründe für Entscheidung

Was hat den Dirigenten dazu bewogen, die Trachtenkapelle Rothaus zu übernehmen? „Da ich der Kapelle, die sich in einer Notsituation befand, schon sehr lange verbunden bin, war die Entscheidung recht schnell und spontan gefallen“, so Markus Bölle. Die ersten musikalischen Begegnungen mit den Aktiven hätten ihm aber signalisiert, dass die spontane Entscheidung angesichts der hohen musikalischen Qualität der Kapelle richtig gewesen sei. „Alle waren aufgeschlossen und versicherten, dass sie sich in die Arbeit voll einbringen werden“, sagte Markus Bölle. Dies sei auch der Grundstock für das Jahreskonzert gewesen. „Die wollen Musik machen“, freute sich der neue Dirigent. Somit wurden Gedankengänge nach einem Doppelkonzert mit einem anderen Verein schnell verworfen.

Proben laufen auf Hochtouren

Seit dieser Woche wird in der Schwarzwaldhalle geprobt. „Auch wenn die Vorbereitungszeit äußerst kurz war, bin ich sehr zuversichtlich, dass es ein gutes Konzert wird“, meinte Markus Bölle optimistisch. Vieles aber hänge auch von der Tagesform ab, da ein Konzert immer ohne Sicherheitsnetz stattfinde. „Wir haben auch keine Mischmöglichkeit wie bei einer CD-Aufnahme, wir spielen alles live“, betonte der neue Dirigent. Es habe sich ausgezahlt, dass er keine „fremde Kapelle“ übernommen habe: Viele der Musiker kenne er noch als Ausbilder. Eine Tatsache, die nach seinen Worten nicht von Nachteil sei. „Unter der Leitung unseres neuen Dirigenten Markus Bölle wollen wir die Besucher beim Jahreskonzert mit einem abwechslungsreichen Programm auf eine musikalische Reise quer durch die Vielfalt der Blasmusik mitnehmen“, so Carina Greiner, stellvertretende Vorsitzende der Trachtenkapelle Rothaus, die übrigens an der Verpflichtung einen nicht unerheblichen Anteil verbuchen kann. Ein Konzert lebe nach den Worten des musikalischen Leiters von vielfältigen Stilrichtungen, es müsse für jeden Besucher etwas dabei sein.

Breites Spektrum

Das Spektrum beim Jahreskonzert reicht von klassischen Elementen über Konzertmarsch bis hin zu Walzer und Polka. Der zweite Teil beinhaltet moderne Blasmusik von Andrew Lloyd Webber über Udo Lindenberg bis hin zum Solo für Saxophon.

Das Osterkonzert der Trachtenkapelle Rothaus findet am Ostersonntag, 21. April, 19.30 Uhr in der Schwarzwaldhalle in Grafenhausen statt.