Mit dem Fassanstich, musikalisch umrahmt vom Musikverein, nahm das Dorffest in der 40. Auflage in Grafenhausen einen gelungenen Auftakt. Viele Besucher nutzten die Sitzgelegenheiten rund um die zentrale Bühne in der Ortsmitte, wo man sich den Festauftakt mit frisch gezapftem Gerstensaft oder spendiertem Eis für die Kleinen, nicht entgehen lassen wollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Fassanstich wurde von Bürgermeister Christian Behringer unter der fachlichen Assistenz von Brauereichef Christian Rasch ebenso souverän wie erfolgreich absolviert.

Mit Wucht: Grafenhausens Bürgermeister Christian Behringer (links) benötigte einen kurzen Schlag und das Freibier strömte – das 40. Dorffest war eröffnet. Brauereichef Christian Rasch (rechts) zeigte sich vom professionellen Anstich beeindruckt.
Mit Wucht: Grafenhausens Bürgermeister Christian Behringer (links) benötigte einen kurzen Schlag und das Freibier strömte – das 40. Dorffest war eröffnet. Brauereichef Christian Rasch (rechts) zeigte sich vom professionellen Anstich beeindruckt. | Bild: Wilfried Dieckmann

Die Neuerungen, die vom Dorffestkomitee für das Jubiläumsfest, an dem sich 13 Vereine beteiligten, eingeführt wurden, kamen bei den Besuchern gut an. Auch wenn die geplante Feuershow am Samstagabend dem Regen zum Opfer fiel, so gab es bei den Auftritten des Kinderballetts oder der Linedance-Gruppe viel Beifall. Besonders gut kamen die artistischen Komödianten „Luftikuss & Flocke“ an, die mit humoristischen Einlagen und Stelzenlaufen begeisterten.

Unterhaltsam: Die artistischen Komödianten „Luftikuss & Flocke“ begeisterten auch am Dorffestbähnle.
Unterhaltsam: Die artistischen Komödianten „Luftikuss & Flocke“ begeisterten auch am Dorffestbähnle. | Bild: Wilfried Dieckmann

Schon am frühen Samstagabend drängte sich Jung und Alt auf der Festmeile, alle Zelte und Buden waren gut besucht. Vor allem dort, wo musikalische Unterhaltung geboten wurde, herrschte Volksfeststimmung und durchweg gute Laune. Der Festbetrieb wurde allerdings vor 20 Uhr von starkem Regen und einem Gewitter empfindlich gestört.

Süß und cremig: Lecker waren die Kuchen und Torten der Landfrauen.
Süß und cremig: Lecker waren die Kuchen und Torten der Landfrauen. | Bild: Wilfried Dieckmann

Das fröhliche Feiern im Freien wurde jäh unterbrochen, die allseits beliebte Gelegenheit zum Flanieren, Plaudern und Verweilen, die sonst von Jung und Alt ausgiebig genutzt wurde, war beendet. Bei jeder Menge Blasmusik kamen jedoch deren Freunde und Anhänger in den Zelten der heimischen Musikvereine auf ihre Kosten.

Im Takt: Die Line-Dance-Show kam bei den Besuchern gut an.
Im Takt: Die Line-Dance-Show kam bei den Besuchern gut an. | Bild: Wilfried Dieckmann

Dennoch: An beiden Tagen waren unterhaltsame Volksmusikklänge und nachfolgend der verdiente Beifall der Gäste zu hören. Dabei gaben nicht nur verschiedene Gastkapellen viele Kostproben ihres Könnens, auch die heimischen Trachtenkapellen legten sich zur Unterhaltung ihrer Besucher mächtig ins Zeug.

Das könnte Sie auch interessieren

Angesichts der großen kulinarischen Vielfalt blieben selbst bei verwöhntem Gaumen keine Wünsche offen. Von Flammkuchen, Grillwurst oder Hähnchen über Salat, Steak, Rinderzunge und vielem mehr war sicherlich für jeden Geschmack etwas dabei.

Lecker: Striebele und Waffeln gab es bei der katholischen Frauengemeinschaft Grafenhausen.
Lecker: Striebele und Waffeln gab es bei der katholischen Frauengemeinschaft Grafenhausen. | Bild: Wilfried Dieckmann

Auch wenn das Wetter nicht immer mitspielte, der eingeschlagene Weg des jungen Dorffestkomitees präsentierte sich vielversprechend und sollte weiter ausgebaut werden. Über das Kreistrachtenfest, das von der Volkstanzgruppe beim Dorffest organisiert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Das könnte Sie auch interessieren