Von A wie Alpakaprodukte bis Z wie Zwetschgenbrand war fast alles am Sonntag am Naturparkmarkt in Görwihl zu finden. Gemüse und Obst der Saison, Käse, Wurst, Marmeladen, Öle, Salze, Kräutermischungen, Wildprodukte, Hotzenwälder Spezialitäten, Bauernhofeis, Fisch oder Holzofenbrot – alles stammte direkt von den Erzeugern aus dem Naturpark Südschwarzwald. Zusätzlich wurden auch ausgesuchte handwerklich gefertigte Waren wie Holzprodukte, Holzspielwaren, Gestricktes und Genähtes angeboten.

Viele schöne Sachen am Naturparkmarkt.
Viele schöne Sachen am Naturparkmarkt.

Das vom Gewerbekreis Görwihl geschnürte Doppel-Paket aus verkaufsoffenem Sonntag und Naturparkmarkt am Sonntag fand großen Anklang. Auch das Wetter spielte mit. Den festlichen Auftakt umrahmte die Trachtenkapelle Niederwihl, später traten die Jagdhornbläser auf. Es lag also viel Musik in der Luft, natürlich auch viele gute Düfte. Zu essen gab es reichlich, entweder Spanferkel beim Adler oder selbstgemachtes Ketchup von der Naturpark-Kochschule. Dort lernten Kinder, wie der rote Saft ohne Tomaten, dafür mit Erdbeeren hergestellt werden kann – unter Verzicht von Zucker.

Lust auf Speck? Bruno Eschbach, vorne, in seinem Element.
Lust auf Speck? Bruno Eschbach, vorne, in seinem Element.

Wer Süßes wollte, kam anderswo auf die Kosten, zum Beispiel gab es Maiers Bauernhofeis oder Petras Linzertorte. Produkte aus dem Naturparkmarkt Südschwarzwald standen im Fokus – für Heike Mutter vom Gewerbekreis Görwihl „eine wichtige Sache, die erhalten bleiben soll“.

Bunt: Ariadne und Johanna Birth am Stand des Vereins Simba Kufunda.
Bunt: Ariadne und Johanna Birth am Stand des Vereins Simba Kufunda. | Bild: Peter Schütz

Der Gewerbekreis hatte den Anlass mit Unterstützung des Bauhofs und „vieler Menschen, die sich aktiv einbringen“, so Heike Mutter, auf die Beine gestellt.

Dorina Horecky aus Tiefenstein produziert aus Hundehaaren schöne Wolle. Bilder: Peter Schütz
Dorina Horecky aus Tiefenstein produziert aus Hundehaaren schöne Wolle. Bilder: Peter Schütz

Bürgermeister Carsten Quednow freute sich, „dass alle in Görwihl sind“ und empfahl in seiner kurzen Rede: „Genießen, feiern, tanzen.“ Von den Vereinen im Boot waren das Rote Kreuz Görwihl, der Imkerverein Hauenstein, der Schwarzwaldverein Görwihl, die Jugendfeuerwehr – sie löschte am Nachmittag einen Brand in einer Tiefgarage – sowie der Verein Aktiver Hotzenwald.

Pferde ganz nah. Kutschfahrten gab es ab dem Heimatmuseum.
Pferde ganz nah. Kutschfahrten gab es ab dem Heimatmuseum.

Der Verrein Aktiver Hotzenwald feierte die Eröffnung des Trimm-Dich-Pfades im Günnetsmättle. Mögliches Motto: Um im Alter fit zu bleiben, muss man früh anfangen.

Freuten sich über Naturparkmarkt und Trimm-Dich-Pfad: Daniel Stiller (Aktiver Hotzenwald), Bürgermeister Carsten Quednow, Ignazia Bär ...
Freuten sich über Naturparkmarkt und Trimm-Dich-Pfad: Daniel Stiller (Aktiver Hotzenwald), Bürgermeister Carsten Quednow, Ignazia Bär und Heike Mutter (Gewerbekreis Görwihl), von links.

Zwei Flohmärkte gab es auch: Einer vor der Style-Apotheke von Privatpersonen, ein anderer als Bücherei unter freiem Himmel. Der Naturparkmarkt löste sein Versprechen, ein Schaufenster für regionale Produkte zu sein, ein. Schon in der kommenden Woche, am Sonntag, 29. Mai, findet von 11 bis 17 Uhr, der nächste Naturpark-Markt in der Region statt: In Rickenbach-Willaringen, und zwar im Rahmen des traditionellen Willaringer Dorffestes.

Das könnte Sie auch interessieren