Die Niederwihler Frauen hatten kürzlich Besuch von Dietmar Wieland vom Förderverein Hospiz in Tiengen. Der Hintergrund: Vor der Durchführung des Dämmerschoppens 2019 hatten die Niederwihler Frauen beschlossen, den Erlös der Veranstaltung an das neu geplante Hospiz in Tiengen zu spenden. Damit waren sie der Zeit voraus, denn der Förderverein musste erst noch gegründet werden. Dies erfolgte im Januar 2020 – und dann kam Corona.

Das könnte Sie auch interessieren

Nun konnten die Frauen im Gasthaus „Adler“ einen Betrag in Höhe von 800 Euro an den Förderverein Hospiz übergeben. Bei der Gelegenheit hielt Dietmar Wieland einen kurzen Vortrag zur Entstehungsgeschichte des Hospizes im Landkreis Waldshut. Er erläuterte unter anderem die Baupläne und wie der Aufenthalt der Gäste geplant ist. Er wies darauf hin, dass von den Krankenkassen 95 Prozent der Betriebskosten übernommen werden. Der Rest muss aus Spenden finanziert werden – wozu die Niederwihler Frauen einen Beitrag leisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Dietmar Wieland stellte sich am Ende des Vortrages den Fragen der Frauen. Auch die eher kritischen Fragen des Stammtisches nach der Verwendung der Spendengelder konnte er souverän beantworten. Dietmar Wieland wies darauf hin, dass alle Mitglieder des Freundeskreises ehrenamtlich tätig sind. Im Beisein von Wieland wurden an dem Abend die Gewinner des Dorfquiz 2021 gezogen. Das Dorfquiz wurde als Ersatz für das ausgefallene Erntedankfest durchgeführt. Es gab 16 Stationen, pro Bundesland eine. Zu jedem Bundesland wurden drei Fragen gestellt, die anhand einer kleinen Auswahl zu beantworten galt. 30 Familien fanden dabei den Lösungssatz „In einem vereinten Land feiern wir Niederwihler Erntedank“ heraus. Die Preisgewinner – von der Trachtenkapelle Niederwihl gespendete Verzehrgutscheine für das Erntedankfest 2022 – wurden durch Los ermittelt. Der 1. Preis blieb in Niederwihl, Platz 2 und 3 gingen an auswärtige Teilnehmer. Die Preisgewinner wurden inzwischen persönlich benachrichtigt.