Zur Hauptversammlung der Eintracht Wihl sind neben dem Vorstand Spieler des aktiven Bereichs, Passiv-, und Ehrenmitglieder sowie ein Vertreter des Gemeinderats gekommen. Der Vorsitzende Marco Schlachter griff in seinem Jahresrückblick vergangene Ereignisse auf, wie den Start in die Hinrunde 2021/2022, die erfolgreiche Kronkorken-Sammelaktion von Rothaus und dem Schlachttag im November, bei dem 480 Portionen zum Mitnehmen verkauft werden konnten. An die Herbstmeisterschaft der Herren 1, die Anschaffung eines Rasenmähroboters und einige Arbeitseinsätze sowie gemeinschaftliche Erlebnisse wurden ebenfalls vergegenwärtigt.

Einer der Schwerpunkte der Hauptversammlung war der 2021 umgesetzte Zusammenschluss der Herrenmannschaften aus dem SV Görwihl und der Eintracht Wihl zu einer Spielgemeinschaft. Die drei Herrenmannschaften, zwei Damenmannschaften und die Jugendmannschaften laufen seither unter dem Namen SG Hotzenwald. Wobei die SG in der Jugend bereits seit sechs Jahren durch den FC Herrischried ergänzt wird. Von den 140 Jugendspielern sind 60 über die Eintracht Wihl gemeldet. Somit ist der Nachwuchs, der das Fundament des Vereins bildet, gesichert.

Die Erfahrungswerte mit der Spielgemeinschaft fielen äußerst positiv aus. Mit drei gemeldeten Herrenmannschaften geht ein breiter zur Verfügung stehender Kader mit Leidenschaft und Spaß einher. Durch den frischen Wind konnte sich die erste Herrenmannschaft in der Hinrunde die Herbstmeisterschaft sichern. Nun gilt es, auf die errungene Einheit aufzubauen und den bisherigen Erfolg auszuweiten. Die Verantwortlichen stehen einer weiteren Leistungssteigerung zuversichtlich gegenüber.

Bedeutsamer Fokus lag zudem auf dem Großprojekt Hardtpark Wihl, das eine Kunstrasenanlage mit Flutlicht und Trainingsplatz umfasst. Hierzu startete im November 2021 die Spendenaktion der Eintracht Wihl. Die verschiedenen Spendenpakete wurden 120 Firmen vorgestellt. Hinzu kommen die Privathaushalte aus Oberwihl, Niederwihl, Rüßwihl und Görwihl, die angelaufen wurden. Mitsamt Planung und unzähligen Gesprächen verlangte das Projekt von den Mitgliedern bisher ganze 2000 ehrenamtliche Arbeitsstunden.

Nach anfänglicher Skepsis seitens Gemeinderat und Bürgermeister, schaffte es der Verein jedoch, mit seiner Effizienz zu überzeugen. Die Zweifel wandelten sich dadurch allmählich in Anerkennung. Unterstützung ist zugesagt und somit ist ein weiterer Meilenstein zur Realisierung der Sportanlage erreicht worden. Die Eintracht Wihl ist glücklich über ein Jahr, das trotz Corona ereignisreich und zufriedenstellend verlief.