Den Tüchtigen hilft das Glück. Das traf insbesondere auf die Trachtenkapelle Niederwihl zu, die am Wochenende ihr 84. dreitägiges Erntedankfest durchführte. Petrus schien miese Laune zu haben, als er ab Freitag reichlich Regen übers Land jagte. Für den ersten und zweiten Festtag war das aber nur wenig problematisch.

Die Malle Party mit DJ Joe im beheizten Festzelt am Abend war gut besucht. Ähnlich der Samstag: Kindernachmittag und bayerischer Abend mit der „Holzhauer Musik“ aus Radolfzell stießen auf gute Resonanz. „Beide Tage waren sehr gut besucht, am Samstag war das Zelt voll“, so Natalie Basler, Vorsitzende der Trachtenkapelle.

Die Frauen der Kolpingsfamilie Rotzingen eroberten die Herzen der Zuschauer im Sturm.
Die Frauen der Kolpingsfamilie Rotzingen eroberten die Herzen der Zuschauer im Sturm. | Bild: Peter Schütz

Am Festsonntag goss es dann zunächst wieder in Strömen, aber siehe da: Um Mittag kam Wind auf und es lichtete sich der Himmel, so dass der Umzug durch das Dorf planmäßig im Trockenen stattfand. Es gab viel zu sehen und zu hören. Den Auftakt machte die Ponys von den Pferdefreunden Hotzenwald, begleitet vom Musikverein Oberhof unter der Leitung von Josef Klein.

Gute Stimmung bei der Trachtengruppe Hauenstein.
Gute Stimmung bei der Trachtengruppe Hauenstein. | Bild: Peter Schütz

Es folgten „Diä vom Bündtenäcker Niederwihl“ mit einem schmucken Wagen sowie die Kolpingsfamilie Rotzingen mit einem mobilen Lädele, Kindern im Stroh, einer Mostpresse und Damen, die Kraut zubereiteten – alles sehr aufwändig und mit Liebe zum Detail gemacht. Mit dabei war der Kindergarten St. Marien aus Tiefenstein, gefolgt von einer kleinen Abordnung der Rüßwihler Landfrauen. Deren Motto: „Ihr könnt das Gas behalten, wir helfen unseren Männern beim Spalten. Mir gönn halt no in Wald, drum isch euse Bude au nie kalt.“

Hingucker: Ein Wagen der Kolpingsfamilie Rotzingen.
Hingucker: Ein Wagen der Kolpingsfamilie Rotzingen. | Bild: Peter Schütz

Kalt war es hörbar der Görwihler Feuerwehr in den historischen Uniformen nicht, ebenso wenig Lothar Schmid, der für den Frauenverein Niederwihl eine schöne Erntekrone im Anhänger fuhr.

Die Feuerwehr Görwihl wie anno dazumal.
Die Feuerwehr Görwihl wie anno dazumal. | Bild: Peter Schütz

Wer sonst noch den Umzug mitlief oder -fuhr: die Trachtengruppe Hauenstein, der Narrenrat der Chrutschlämpezunft Rüßwihl, die Niederwihler Dorfkinder, die Familie Kunzelmann mit frischem Popcorn, David und Anna Efinger, die Zimmerei Denz in schlagkräftiger Manier und die Rüßwihler Rostlöser mit blumig geschmückten Traktoren.

Die Rostlöser fuhren blumig geschmückt vor.
Die Rostlöser fuhren blumig geschmückt vor. | Bild: Peter Schütz

Die Umzugstrecke sicherte die Feuerwehr Oberwihl-Niederwihl, vor Ort war auch das Rote Kreuz aus Görwihl. Nach dem Umzug ging es im Zelt weiter mit Nachmittagskonzerten und der Tombola-Verlosung. Den Abschluss bildete die Festzelt-Gaudi mit der Brassband „Brasslufthamma“.

Das könnte Sie auch interessieren