Hans-Jürgen Sackmann

Ein guter Tag für Segeten, Görwihl, ja für den ganzen Hotzenwald, da waren sich am Freitag alle einig. Sechs Monate sind seit dem Spatenstich vergangen. In dieser Zeit ist das Gebäude plan- und termingerechten in die Höhe gewachsen. Nun konnte Richtfest gefeiert werden.

Das Gebäude bietet Platz für bis zu 55 Klienten

Der Bau der Seniorentagesspflegestätte und Sozialstation war am 2. Mai mit einem symbolischen Spatenstich gestartet worden. Das Gebäude soll Platz bieten für 18 Gäste und erwartet maximal 55 Klienten. Die Sozialstation „Essen auf Rädern“ liefert zurzeit 20 bis 25 Mahlzeiten aus und kann bis auf 50 Empfänger ausgebaut werden. Ambulant werden momentan 120 Pflegebedürftige versorgt. Pro Monat werden circa zehn Pflegeberatungen durchgeführt. Im zweiten Obergeschoss der Sozialstation befinden sich zwei Wohnung mit großem Balkon. So wie es zurzeit aussieht, ist mit geplanten Fertigstellung und Schlüsselübergabe für Mitte nächstes Jahr zu rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach alter Tradition wurde am Freitag das bunt geschmückte Tännchen auf dem Dach angebracht. Zimmerermeister Jonathan Lodenbauer sprach hoch oben auf dem Baugerüst den Richtspruch. Danach wünschte er zusammen mit Alexander Köpfer der Tagespflege in Segeten viel Glück und Segen. In hohen Bogen flog das Weinglas klierend auf die Straße. Stolz schritt Lodenbauer das Baugerüst herunter. Die Tagespflege in Holzrahmenbauweise war in seiner zehnjährigen Selbstständigkeit doch eine schöne Herausforderung.

Bürgermeister Quednow ist tief zufriedne mit dem Fortschritt

Bürgermeister Carsten Quednow zeigte seine tiefe Zufriedenheit über den Fortschritt des Neubaus. Er lobte in besonderem Maße alle Handwerker, die den Rohbau termingerecht in gewünschter Qualität entstehen ließen. Er sah es als Notwendigkeit an, neben Handwerken alle Beteiligten wie der Gemeinderat, die Kirche und Caritas einzuladen: „Alle haben dazu beigetragen, dass nach acht Jahren unermüdlichem Einsatz die dringend notwendige Einrichtung zentral im Hotzenwald entstehen kann.“

Prosit zum Richtfest: Nach dem Richterspruch wünschten Alexander Köpfer (links) und Jonathan Lodenbauer mit Wein viel Glück und Segen ...
Prosit zum Richtfest: Nach dem Richterspruch wünschten Alexander Köpfer (links) und Jonathan Lodenbauer mit Wein viel Glück und Segen den Neubau der Tagespflege Segeten. | Bild: Hans-Jürgen Sackmann

„Bei der Anfahrt dachte ich: Was für ein schöner großer Bauernhof“, resümierte der Diakon Günter Kaiser, bevor er seinen Segen für das Haus und alle Menschen, die daran schaffen, aussprach. Der Architekt Peter Schanz lobte die Handwerker, wie sauber sie den Neubau hochgezogen haben und er betonte: „Wir hatten viel Freude beim Entwurf des modernen Holzhauses mit dem traditionellen Walmdach, das wunderschön in das malerisch zwischen Murg und Alb gelegen Segeten passt.“

Das Richtfest war ein Dichtfest

Das Richtfest war auch gleichzeitig ein Dichtfest. Zur Freude der Gäste wurden rechtzeitig dieser Tage die über 50 Fenster von der Schreinerei Xaver Lüttin eingebaut. Trockenen Fußes konnten der zahlreich erschienenen Gäste die Räumlichkeiten besichtigen. Der Innenausbau und Einbau der Haustechnik, der imposanten Tagespflege mit den Abmessungen von 12,6 auf 35 Meter, kann nun über den Winter erfolgen.

Designierte Leiterin freut sich auf ihre neue Arbeitsstätte

Die zukünftige Pflegedienstleiterin Inga Sträßer von der Caritas freut sich auf ihre neue Arbeitsstätte und betonte: „Wir sind für alle pflegebedürftigen Mitmenschen da. Jeder wird von uns unterstützt und betreut, egal welcher Konfession oder Nationalität die Person angehört“. Dunkle Wolken zogen auf und mächtig goss es. Der Bürgermeister lud die geladenen Gäste in den gemütlichen Gasthof Hirschen in Strittmatt auf ein aufwärmendes Vesper ein.