Ein brisantes Dauerthema, das auch am Dienstagabend an der durch Corona bedingten ersten Hauptversammlung nach 2,5 Jahren in Rüßwihl für Unmut sorgte, war die immer noch andauernde Sperrung der Albtalstraße. Scharfe Kritik gab es zudem zur erst kürzlich durchgeführten Renaturierung des Oberwasserkanals an der Schwarzen Säge. Der Mitgliederschwund um rund zehn Prozent, gab Anlass zur Besorgnis.

Große Wellen der Entrüstung und des Protestes schlug die trotz der Gegenwehr der Eigentümer, einer eingereichten Petition und dem Einsatz etlicher Personen, durchgeführte Renaturierung des Oberwasserkanals an der Schwarzen Säge im Görwihler Ortsteil Strittmatt. An der Hauptversammlung erhitzte die Angelegenheit die Gemüter der Anwesenden, die harte Kritik an den Entscheidungen „von oben“ übten. Norbert Lüttin stellte enttäuscht fest: „Das Recht des Einzelnen ist nichts mehr wert.“ Kritik und Unmut gab es von den Anwesenden auch über die immer noch andauernde Sperrung der Albtalstraße. Felix Schreiner, Bundestagsabgeordneter und Kreisvorsitzender, sagte dazu, dass der Verdacht aufkomme: „Man wollte gar nicht, dass es aufgeht.“ Schreiner sagte zudem, dass seiner Meinung nach, dabei der Naturschutz missbraucht würde. Er ermunterte dazu, den Widerstand zu erklären und nicht locker zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

In den vergangenen 2,5 Jahren verringerte sich die Zahl der Mitglieder im Gemeindeverband drastisch, durch sechs Todesfälle, einen Wegzug und zehn Austritte auf nunmehr 86. Dem steht lediglich ein Eintritt entgegen. Gründe für die Austritte wurden vor allem im überregionalen Parteigeschehen gesehen. Felix Schreiner forderte die Mitglieder dazu auf, sich im Ortsverband wieder aktiver um Mitglieder zu bemühen.

Görwihls Bürgermeister Carsten Quednow, der als Gast an der Versammlung teilnahm, lobte das gute Miteinander im Gemeinderat. „Gemeinsam sind wir in Görwihl super unterwegs“, betonte Quednow.

Ehrung treuer Mitglieder

An der Hauptversammlung konnte Felix Schreiner Jubilare auszeichnen. Für 40 Jahre Treue wurden Richard Eschbach und Albert Huber sowie in Abwesenheit Werner Schäuble und Erna Kaiser geehrt. Für 25 Jahre wurde Doris Drübert und in Abwesenheit Kurt Matt, Thomas Spitz, Manfred Stoll, Elmar Schröger, Konrad Zipfel und Roland Malcherzyk ausgezeichnet.

Die Wahlen des gesamten Vorstands ergaben keine Veränderungen. Das Vorstandsteam mit Norbert Lüttin an der Spitze wurde wiedergewählt. Bei den Besitzern gab es eine Erweiterung. Die Görwihler Gemeinderätin und neues Parteimitglied, Andrea Schrieder, wurde als fünfte Beisitzerin ins Gremium gewählt.