Jeden Dienstag organisiert der Verein Pferdefreunde Hotzenwald einen Ponyspielkreis für zwei Gruppen. Zunächst sind die Vier- bis Sechsjährigen an der Reihe, im Anschluss die Fortgeschritteneren (sechs bis acht Jahre). „Mit dem Ponyspielkreis führen wir den Nachwuchs an den Pferdesport heran“, sagt der Vorsitzende Klaus Brunner. „Die Kinder sollen erste Erfahrungen im artgerechten Umgang mit Pferden machen.“ Betreut werden die jeweils sechs Kinder pro Gruppe von Jugendwartin Martina Zimmer.

Das könnte Sie auch interessieren

„Die Kleinen sollen nicht nur auf dem Pony im Kreis geführt werden, es ist viel wichtiger zu lernen, dass die Tiere sehr viel Aufmerksamkeit benötigen“, so Brunner. Am Anfang seien die Kinder häufig noch unbedarft im Umgang mit den im Vergleich zu ihnen immer noch größeren Shetlandponys. Daher müssten sie zunächst lernen, wie man sich den Pferden nähert, ohne sie zu erschrecken. Wenn die Tiere dann gemeinsam geputzt und gesattelt seien, werden sie zum Reitplatz geführt. Hier lernen die Kinder, wie man ein Pony führt und dabei sein Gleichgewicht hält. Erst wenn diese Voraussetzungen verinnerlicht seien, würden die Kinder an das eigentliche Reiten herangeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

„Es ist uns wichtig, hier keine großen finanziellen Hürden aufzubauen“, sagt Brunner. Die Eltern würden zwar einen Unkostenbeitrag zahlen, dieser könne die Gesamtkosten jedoch nicht decken. Zudem sei die Nachfrage derzeit größer, als Kinder aufgenommen werden könnten. Daher würde der Reitverein das Angebot gerne mit zwei weiteren Ponys ausbauen. „Der Reitsport hat für die Kinder viele positive Aspekte, die heute oft zu kurz kommen“, sagt Brunner. Der Sport finde an der frischen Luft statt und „der Gleichgewichtssinn verbessert sich bereits nach wenigen Kursstunden erheblich“. Auch würden die Kinder durch die Verantwortung für die Tiere mutiger und selbstbewusster werden.