Schon wieder hat ein Hotzenwälder Landwirt bei der Wiesenmeisterschaft im Naturpark Südschwarzwald die Nase vorn. In der Kategorie „Artenreiche Weiden“ kam Thomas Gerspacher vom Eichrüttehof in Görwihl-Hartschwand dieses Jahr auf den ersten Platz. Die Siegerehrung fand kürzlich im Bad Säckinger Ortsteil Wallbach statt. Die Naturparkvorsitzende und Lörracher Landrätin Marion Dammann überreichte gemeinsam mit Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg die Preise.

Das könnte Sie auch interessieren

Thomas Gerspacher überzeugte eine Expertenjury, die landwirtschaftliche Flächen im Südschwarzwald begutachtet hatte. Unter Federführung des Naturparks Südschwarzwald und in Kooperation mit dem Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverband (BLHV) fand 2019 die siebte Wiesenmeisterschaft statt. Bei diesem Wettbewerb werden Wiesen und Weiden prämiert, die nicht nur aus ökologisch-botanischer Sicht wertvoll sind, sondern die sich zugleich auch gut für die landwirtschaftliche Nutzung eignen.

Das könnte Sie auch interessieren

Neben der Artenvielfalt an Pflanzen und dem ökologischen Potenzial werden daher auch der Futterertrag und die Futterqualität für das Vieh bewertet. „Mit der Wiesenmeisterschaft soll auf die Verdienste der Berglandwirte aufmerksam gemacht werden, die mit ihrer Arbeit die Landschaft des Südschwarzwalds pflegen und erhalten“, erklärt Valerie Bässler vom Naturpark Südschwarzwald. In diesem Jahr waren ausschließlich Mitglieder der Erzeugergemeinschaft (EZG) „Schwarzwald Bio-Weiderind“ zur Teilnahme aufgefordert.

Das könnte Sie auch interessieren

Damit soll auf diese besondere Art der Regionalvermarktung hingewiesen werden: von qualitativ hochwertigem Rindfleisch aus Bioproduktion und nach den dem Tierwohl in besonderer Weise Rechnung tragenden Naturlandkriterien. Die teilnehmenden Landwirte, in diesem Jahr aus dem Landkreis Waldshut sowie einigen Hochschwarzwaldgemeinden, hatten 25 Flächen gemeldet – unter ihnen eben auch Thomas Gerspacher, der schon lange auf artgerechte Haltung mit Weidegang setzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Laut Valerie Bässler fand im Vorfeld eine Vorauswahl statt, bei der auffiel, dass die gemeldeten Flächen fast durchweg eine hohe Qualität aufweisen. Dennoch mussten die besten Flächen ausgewählt werden, die dann von einer Fachjury begutachtet und beurteilt wurden. Am 4. Juni hatte die Jury die besten Flächen begangen und sechs Preisträger in den Kategorien „Artenreiche Weiden“ und „Artenreiche Wiesen“ ermittelt. Roswitha und Herbert Brugger aus Rotzingen, Christian Kaiser und Markus Maier (beide aus Görwihl) sowie Bernhard Schleicher aus Bergalingen waren im Jahr 2016 die Preisträger der Wiesenmeisterschaft.