Wir befinden uns im Wonnemonat Mai, aber anhand des Görwihler Marktplatzes könnte man meinen, dass wir im April hängen geblieben sind. Es fehlt nämlich der Maibaum. Obwohl: Gestellt worden ist er schon. Das belegt das Protokoll eines Zeugen: „Am 30. April fand wie immer das durch die Gerbler Baumsteller ausgeführte Maibaumstellen statt. Wie jedes Jahr ein nicht alltägliches Exemplar. Wir saßen noch bis um 2 Uhr um den Baum herum und hatten es recht lustig. Doch um 5 Uhr bemerkte ein Anwohner, dass der Baum nicht mehr an seinem angestammten Platz war. Vermutlich hat ihn sich jemand ausgeliehen, denn sonst wäre es ja Diebstahl. Dank eines Hinweises am verbliebenen Baumstumpf wurde der Baum aber rasch wieder gefunden. Dieser befand sich am Grillplatz bei der Sägmooshütte. Ganz sicher wurde er dort platziert, um das dortig stattfindende 1.-Mai-Fest auszuschmücken.“

So weit, so seltsam. Am 1. Mai 2018 zwischen 2 und 5 Uhr kam dem Görwihler Marktplatz also der Maibaum abhanden wie anderswo ein Fahrrad. Was einerseits Schlüsse auf die Qualität des Schlafes der Marktplatzanwohner zulässt, andererseits auch auf die Qualität der Maibaumentfernungsaktion. Denn mit links lässt sich so etwas nicht bewerkstelligen. Das findet auch ein Herr, der den Gerbler Maibaum im Sägmoos besichtigt hat: „Das waren nicht Halbwüchsige, die den Baum entführt haben, da wurde mit schwerem Gerät gearbeitet. Und auch nicht nur eine Person hat das bewerkstellig. Der Baum wurde am neuen Ort fachmanisch verzurrt. Der könnte ein paar Jahre da stehen ohne Gefahr für Leib und Seele für die vielen Wanderer, die täglich daran vorbeilaufen. Das waren Profis am Werk. Viele von denen haben wir nicht. So kann man schon Vermutungen anstellen, wer das war.“

Der Maibaum im Sägmoos. Eigentlich sollte er auf dem Marktplatz in Görwihl stehen.
Der Maibaum im Sägmoos. Eigentlich sollte er auf dem Marktplatz in Görwihl stehen. | Bild: Peter Schütz

Apropos Vermutungen: Wie ist der Fall juristisch zu bewerten? Gibt es ein ungeschriebenes Gesetz, wonach am 1. Mai ein Maibaum gestohlen werden darf? Oder handelt es sich hierbei einfach um eine Leihgabe? Falls Letzteres zutrifft, gehen die Gerbler Baumsteller davon aus, dass diese Leihgabe bis zum kommenden Wochenende ihren angestammten Platz auf dem Gerbler Marktplatz wieder findet. Im Übrigen weisen sie auf die Tradition hin, dass sich die Ausleiher zu erkennen geben und der Baum dann ausgelöst werden soll. Aber: Da sie die Ausleiher nicht kennen, können sie ihn auch nicht auslösen. Folglich müssen die Ausleiher ihn zurück bringen. Nach dem Wochenende wissen wir mehr. Oder auch nicht.

saeckingen.redaktion@suedkurier.de