Die Trachtenkapelle Niederwihl führt am Samstag, 22. April, ihr drittes Konzert in der St. Gregoriuskirche in Niederwihl auf. Beginn ist um 20 Uhr. Der Verein betont, dass es sich nicht um ein Kirchenkonzert, sondern um ein weltliches Konzert handelt. Die musikalische Leitung hat wie in den Vorjahren Karlheinz Huber. Die Ansage übernimmt Andrea Schrieder. Nach dem Konzert laden die Gastgeber an die Cocktailbar in der Pfarrscheuer ein. Für vier Musiker der Trachtenkapelle ist das Konzert in der Kirche eine Premiere: Anne-Sophie Maise (Klarinette) und Alicia Provencano (Trompete) spielen neben Annika Wehrle (Querflöte) zum ersten Mal bei einem Konzert mit.

Dirigent Karlheinz Huber verortet das Konzert in den Vereinigten Staaten von Amerika. "Ich war schon mehrmals in den USA und habe dort die Ost- und Westküste bereist", erklärt er. Deshalb hat er unter anderem die "Appalachian Overture", ein Lied mit zahlreichen verschiedenen Melodien, ausgesucht. Deren Ursprung würde man in der Folklore suchen, so Huber, "sie sind jedoch allesamt Eigenkreationen von James Barnes". Das Werk enthalte zudem einige schön spielbare Solopassagen. Die Appalachen sind ein bewaldetes Mittelgebirge im Osten Nordamerikas, das sich über eine Länge von 2400 Kilometern von der kanadischen Provinz Québec bis in den Norden des US-Bundesstaates Alabama erstreckt.

Aufgeführt wird auch "Blue Ridge Saga", nach einem Gebirgszug im Osten der USA benannt. Auch sie sind ein Teil der Appalachen. Das folgende "Annie's Dream" stammt von Christoph Walter, dem musikalischen Leiter von "Basel Tattoo", geschrieben für das Heeresmusikkorps Ulm. Es enthält ein Trompetensolo von Harald Fehr und Bernd Schrieder. "Virginia", "Celtic Pipes", "Bad, Bad Leroy Brown" und "Dream Cruise" beschließen das Konzert, das übrigens unter zwei besonderen Schnapszahlen steht: Für Karlheinz Huber ist es das 22. Konzert als Dirigent und das 33. Konzert in der Trachtenkapelle Niederwihl. Diese lädt die Besucher ein, "ein paar frohe Momente mit unserer Musik zu erleben".