Die zweite Ausgabe des Naturparkmarktes nach 2017 kam wieder gut an. Was sicher am umfangreichen Angebot, aber auch am Wetter lag. Über Görwihl lachte gestern die Sonne, worüber sich ein Besucher etwas wunderte.

Mit Wolle: Dorina Horeczky zeigte, wie das Spinnen geht.
Mit Wolle: Dorina Horeczky zeigte, wie das Spinnen geht. | Bild: Schütz, Peter

„Da muss jemand einen guten Draht zu Petrus haben“, sagte er mit Blick auf die vergangenen, eher nasskalten Tage. Dieser „jemand“ konnte nur vom Gewerbekreis Görwihl, der den Naturparkmarkt in Verbindung mit dem verkaufsoffenen Sonntag organisiert hatte, sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Ignazia Bär, die Vorsitzende, vielleicht? „Ich glaube, es ist gut besucht“, bemerkte sie zufrieden. Da war die Veranstaltung noch keine zwei Stunden alt und wies trotzdem Parallelen zum Martinimarkt auf: viel Betrieb, kühle Luft, immense Auswahl an nützlichen oder dekorativen Produkten, gute Stimmung, nur Glühwein gab‘s keinen. Den vermisste aber kein Mensch, denn es ist Frühling und Zeit für ein fruchtiges Eis mit oder ohne Sahnehäubchen.

Mit Zuschauern: Hobby-Seiler Adelbert Mayer (mit Mütze) zeigte der Jugend, wie ein Seil gemacht wird.
Mit Zuschauern: Hobby-Seiler Adelbert Mayer (mit Mütze) zeigte der Jugend, wie ein Seil gemacht wird. | Bild: Schütz, Peter

Die Alpakas aus Engelschwand fühlten sich trotz des Rummels scheinbar wohl, ließen sich fotografieren und bestaunen und machten immer gute Miene. Etwas ernster waren die Gesichter beim Feuerwehrnachwuchs. Die Schauübung der Jugendfeuerwehr erforderte volle Konzentration, erst recht unter den vielen Blicken der Zuschauer.

Mit Geduld: Ein Alpaka aus Engelschwand staunt über den Hochbetrieb in Görwihl.
Mit Geduld: Ein Alpaka aus Engelschwand staunt über den Hochbetrieb in Görwihl. | Bild: Schütz, Peter

Etwas später eroberte die HipHop-Dancegruppe der Görwihler Grundschule die Herzen der Besucher auf dem Marktplatz, so, wie es die Kindertrachtengruppe um Mittag geschafft hatte. Zwischendurch fand in der Bücherei ein Kinderbuchtheater statt und führte der Schwarzwaldverein eine Wanderung rund um Görwihl durch – volles Programm also bis in den Abend.

Mit Vergnügen: Erdbeeren in Hülle und Fülle.
Mit Vergnügen: Erdbeeren in Hülle und Fülle. | Bild: Schütz, Peter

18 dem Gewerbekreis Görwihl angeschlossene Betriebe hatten ihre Türen geöffnet. Parallel dazu lockte der Naturparkmarkt mit über 40 Teilnehmern. Dabei wurden regionale Produkte direkt von den örtlichen Erzeugern angeboten. Somit bekamen die Besucher einen Eindruck von der Vielfalt, die die Region Hotzenwald zu bieten hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Landwirte, Hofläden, Imker, Seilmacher, Töpfer und so fort präsentierten ihre Produkte. Erstmals in Görwihl: Die Naturpark-Kochschule auf Rädern mit Gemüse-Power und Rosmarin-Rhabarber-Sirup. Lecker! Etliche Vereine nutzten den Anlass, um sich vorzustellen.

Ein wenig Wahlkampf

Und natürlich waren zwei Wochen vor der Kommunalwahl die Kandidaten von CDU, Grünen und Freien Wähler mit Ständen und Flugblättern vor Ort – alle nah und friedlich beieinander.