Es lag trotz aller Freude zum Ferienbeginn etwas Wehmut in der Luft, denn in der Unteregginger Kapelle gab es am letzten Schultag vor den Sommerferien auch den letzten Schülergottesdienst. Die Flötenkinder, die seit vielen Jahren diesen Gottesdienst musikalisch umrahmen, mussten von Luzia Müller Abschied nehmen: Nach 24 Jahren legte sie ihr Engagement für den Flötenchor nieder.

Musikalische Entwicklung

Begonnen hatte Müller, als ihre eigenen Kinder noch zur Schule gingen und sie die Flötenkinder unterstützen wollte, die damals noch unter der Leitung von Rosaliese Kaczmarczyk den Schülergottesdienst bereicherten. Daraus wurde ein festes Engagement. Nachdem Müller drei Jahre lang mit der Flöte dabei war, lernte sie in der Zwischenzeit Gitarre spielen und sorgte für eine neue Klangfarbe. Auch musikalisch entwickelte sich der kleine Flötenchor immer weiter. Aus den Kindermessen der Anfangszeit wurde ein neues Repertoire entwickelt.

Pfarrer Allgaier dankt für die Bereicherung der Gottesdienste

Nicht nur für die Flötenkinder waren das Höhepunkte, auch viele Erwachsene freuten sich in all den Jahren über diese musikalische Begleitung und besuchten gerne die Schülergottesdienste. So auch Pfarrer i.R. Hans Jürgen Allgaier, der betonte: „Ich habe mich immer auf die Schülergottesdienste mit den Flötenkindern gefreut, sie waren eine große Bereicherung zur Ehre Gottes.“ Im Rahmen dieses Schülergottesdienstes ließ es sich Pfarrer Allgaier nicht nehmen, Luzia Müller mit großen Dankesworten zu verabschieden und noch einmal kurz zurückzublicken. „Hier geht eine Ära zu Ende“, formulierte er es und überreichte ihr zur Erinnerung eine Chagall-Bibel mit persönlicher Widmung. Die Flötenkinder überreichten jedes eine Rose an die scheidende Gitarrenspielerin.

Für die Viertklässler der Grundschule Eggingen begann mit dem letzten Schülergottesdienst in der Kapelle in Untereggingen ein neuer Lebensabschnitt. Ihre Wünsche für die Zukunft hatten sie auf symbolischen Äpfeln an den großen Baum geklebt.
Für die Viertklässler der Grundschule Eggingen begann mit dem letzten Schülergottesdienst in der Kapelle in Untereggingen ein neuer Lebensabschnitt. Ihre Wünsche für die Zukunft hatten sie auf symbolischen Äpfeln an den großen Baum geklebt. | Bild: Lucia van Kreuningen

Wie die künftigen Schülergottesdienste, die in der Kirche in Obereggingen stattfinden sollen, gestaltet werden, davon bekamen alle bereits an diesem Vormittag einen Vorgeschmack: Die Schülergottesdienste sollen im 14-tägigen Rhythmus von der neuen Gemeindereferentin Kathrin Gerth und Pfarrer Karl Michael Klotz abwechselnd abgehalten werden. Kathrin Gerth hatte bereits den jüngsten Gottesdienst übernommen. Jedoch werden die Flötenkinder dabei sein, denn Silvia Ebi, die schon seit einigen Jahren bereits mit den Flötenkindern übt und diese begleitet, wird das Spiel weiterführen.