Rege besucht wurde die zweieinhalbstündige Infoveranstaltung zur naturnahen Umgestaltung des Mauchenbachs in Kombination mit der Errichtung einer Spiel- und Erholungsfläche im Pfarrsaal Eggingen.

Bürgermeister Karlheinz Gantert und der mit der Planung beauftragte Landschaftsarchitekt Klaus Wiederkehr aus Nürtingen erläuterten die einzelnen Schritte seit den ersten Ideen im Jahr 2005 bis zur geplanten Fertigstellung, die zum Jahresende erfolgen soll.

Gut 100 interessierte Bürger nutzten die Möglichkeit, sich über die naturnahe Umgestaltung des Mauchenbachs in Kombination mit der Errichtung einer Spiel- und Erholungsfläche in Eggingen zu informieren.
Gut 100 interessierte Bürger nutzten die Möglichkeit, sich über die naturnahe Umgestaltung des Mauchenbachs in Kombination mit der Errichtung einer Spiel- und Erholungsfläche in Eggingen zu informieren. | Bild: Yvonne Würth

Im Anschluss nutzten die Egginger Bürger die Möglichkeit, ihre Fragen zu stellen. Diese betrafen Hochwasserschutz, Kosten und Verkehrssituation.

Intelligenter Spielplatz geplant

Reinhard Limberger: „Der Hochwasserschutz gehört vor das Dorf und nicht durchs Dorf.“ Das große Hochwasser beim Musikfest 1974 ist vielen Eggingern noch in Erinnerung. Klaus Wiederkehr: „Wir bauen nur einen Spielplatz, aber den bauen wir intelligent, das ist ein erster Schritt und jede weitere Maßnahme ist förderfähig.“

Das könnte Sie auch interessieren

Er zählte die Vorteile des „intelligenten Spielplatzes„ auf: Eine schöne Ortsmitte, 3000 Kubikmeter Rückhaltevolumen – und das alles mit Fördergeldern. Bürgermeister Karlheinz Gantert bestätigte die Überlegungen, dass unter anderem vor dem Dorf zwischen Fischzucht Westermaier und den ersten Wohnhäusern weitere Maßnahmen für den Hochwasserschutz getroffen werden müssen, aber meinte auch, dass „wir werden uns nicht zu 100 Prozent schützen können“.

3000 Kubikmeter Rückhaltevolumen

Es sei geplant, dass der untere Teil bei Halle und Schule vollaufen kann, um dem Hochwasser die Spitze zu nehmen. Der Spielplatz wird dann überflutet, sei aber leicht zu reinigen, die Geräte seien stabil. Durch die über 3000 Kubikmeter zusätzlichen Rückhaltevolumen sollen so weniger Keller als zuvor unter Wasser stehen.

Am Nachmittag wurde bereits mit den Arbeiten begonnen, am Abend fand die Info-Veranstaltung zur naturnahen Umgestaltung des Mauchenbachs in Kombination mit der Errichtung einer Spiel- und Erholungsfläche in Eggingen statt. Die Mettingerstraße (im Bild links) wird künftig fünf Meter breit sein, erhält eine Begrenzung durch Randsteine, dazu kommt ein Schotterstreifen für Schrägparker. Allerdings gehört die Sanierung der Mettingerstraße nicht zu den aktuellen Arbeiten und wurde auf später verschoben.
Am Nachmittag wurde bereits mit den Arbeiten begonnen, am Abend fand die Info-Veranstaltung zur naturnahen Umgestaltung des Mauchenbachs in Kombination mit der Errichtung einer Spiel- und Erholungsfläche in Eggingen statt. Die Mettingerstraße (im Bild links) wird künftig fünf Meter breit sein, erhält eine Begrenzung durch Randsteine, dazu kommt ein Schotterstreifen für Schrägparker. Allerdings gehört die Sanierung der Mettingerstraße nicht zu den aktuellen Arbeiten und wurde auf später verschoben. | Bild: Yvonne Würth

Die weiteren Fragen der Bürger wurden bereits in der jahrelangen Planung mit dem Gemeinderat durchgesprochen und entsprechend in der Umsetzung berücksichtigt. Bernhard Schönle wollte Infos zu den Instandhaltungskosten. Diese seien gering, die Wiese werde zweimal gemäht, der Spielplatz müsse wie jeder andere auch gepflegt werden.

Spielplatz gut vor Verkehr geschützt

Die Umgestaltung des Mauchenbachs kann allerdings nichts an der aktuellen Verkehrssituation ändern. Die Bonndorferstraße sei laut Gemeinderat Holger Kostenbader auf das Verkehrsaufkommen untersucht worden. Das Zählgerät hat weitaus weniger Autos notiert, um hier aktiv vorzugehen. Schulkinder sind ebenfalls bei der Querung des Amselwegs gefährdet: „Ich frage mich, wann ich das erste Kind wiederbeleben muss“, so Herbert Streuff.

Das könnte Sie auch interessieren

Obwohl der Spielplatz direkt an der Bonndorferstraße liegt, gab es hier Entwarnung von Klaus Wiederkehr, denn die dichte Böschung sowie die leichte Überhöhung sollen diesen vor dem Verkehr schützen. Gemeinderat Klaus Mayer ist zuversichtlich: „Der Gehweg ist nun weg von der Bonndorferstraße, die Kinder sind nun besser geschützt als vorher.“

Bürgermeister Karlheinz Gantert (stehend von links) und der mit der Planung beauftragte Landschaftsarchitekt Klaus Wiederkehr aus Nürtingen erläuterten im Pfarrsaal den rund 100 interessierten Bürgern über die naturnahe Umgestaltung des Mauchenbachs in Kombination mit der Errichtung einer Spiel- und Erholungsfläche. Sitzend Hauptamtsleiterin Susanne Kaemmer.
Bürgermeister Karlheinz Gantert (stehend von links) und der mit der Planung beauftragte Landschaftsarchitekt Klaus Wiederkehr aus Nürtingen erläuterten im Pfarrsaal den rund 100 interessierten Bürgern über die naturnahe Umgestaltung des Mauchenbachs in Kombination mit der Errichtung einer Spiel- und Erholungsfläche. Sitzend Hauptamtsleiterin Susanne Kaemmer.

Wohnanlage am alten Spielplatzstandort

Was der Hauptgrund sei, warum der alte Spielplatz wegkomme, wollte Günter Dorka wissen. Bürgermeister Karlheinz Gantert entgegnete darauf, dass mehrere junge Familien nicht damit zufrieden waren. An dessen Stelle soll eine Wohnanlage für seniorengerechtes Wohnen entstehen, und das mitten im Dorf: „So schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe.“

Sperrungen während Bauarbeiten

Während der Umbaumaßnahmen wird der Straßenabschnitt zwischen beiden Grünstreifen gesperrt. Eine Einbahnstraße in Richtung Kirche ermöglicht den Anliegern das Durchkommen. Ziel nach den Baumaßnahmen ist, dass Autos nicht mehr zwischen Schule und Spielplatz durchfahren, zwei Randsteine sollen dies erschweren.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Projekte

Bürgermeister Karlheinz Gantert berichtete erfreut darüber, dass der früher sehr rege Radsportverein Eggingen sein komplettes Vermögen nach der Vereins-Auflösung je zur Hälfte für ein Kleinspielfeld (Bolzplatz) und ein Spielgerät mit Infotafel spenden wird. Insgesamt sind es 18 100 Euro. Ein Multifunktionsplatz, einen Boule-Platz, einen Rosengarten mit Pavillon, ein Spielplatz mit Sitzgelegenheiten sowie über fast die gesamte Länge Möglichkeiten zum schräg Parken sind ebenfalls geplant. „Es soll ein Platz für alle werden“, so Gantert.

Chronologie der Umgestaltung des Mauchenbachs

  • 2005: Erste Skizzen.
  • April 2015: Vorstellung des Konzepts im Gemeinderat, Beauftragung Architekturbüro Wiederkehr;
  • Juni 2015: Klausurtagung mit Egginger Jugendlichen, Schule und Vereinen.
  • Februar 2016: Vorstellung und Freigabe des Entwurfs im Gemeinderat.
  • August 2017: Vorstellung und Freigabe Wasserrechtsgesuch im Gemeinderat.
  • Dezember 2017: Abgabe Zuschussanträge an Landratsamt Waldshut.
  • Februar 2018: Vorstellung und Freigabe Baugesuchsplanung im Gemeinderat;
  • November 2018: Vorstellung und Freigabe Werkpläne im Gemeinderat, Freigabe Ausschreibung.
  • April 2019: Vergabesitzung im Gemeinderat.
  • Weiterer Fortgang: Rodung bis Ende März, Beginn Bodenabtrag am 22.Mai, Herstellung Bachbett oberer Bereich (Wilder Mann) ab Ende Mai, Umleitung und Rekultivierung Bachbett oberer Bereich bis Ende Juni, Bachbett unterer Bereich (Halle und Schule) ab Mitte Juni, Wegeflächen/Spielflächen bis Mitte Oktober (ab hier beginnt die Fischschonzeit), Umbau Bürgerstraße bis Oktober, Pflanzung Restarbeiten Oktober bis November, Fertigstellung bis Jahresende.

Klaus Wiederkehr, ausführender Landschaftsarchitekt, zeigte sich in seinen Erläuterungen sehr erfreut über die hervorragende Ausgangssituation der zu gestaltenden Ortsmitte mit Bach. Die Förderung „Mensch und Gewässer“ (Fördersatz 50 Prozent) wurde 2015 nicht verlängert. Danach gab es die Förderung „naturnahe Gewässerumgestaltung“ (Fördersatz 85 Prozent) und in diesem Zusammenhang neu seit 2015 die Förderung für „nachhaltige Bewusstseinsbildung“ (Fördersatz ebenfalls 85 Prozent): „Vom Spielplatz zu ökologischen Aspekten.“ Der Bach wird flacher sein, erlebbar, zum Anfassen. Es gibt einen verkehrsberuhigten Bereich vor der Schule. Damit es immer eine trockene Zufahrt für die FFW über die Straße zwischen den beiden Bereichen gibt (Kreuzung Bürgerstraße/Amselweg), wurde die alte Querung (Wasserleitung, HQ 20) beibehalten und die neue Querung (HQ 100 extrem) hinzugefügt. (ywü)