Der Elternbeirat des Kindergartens hatte ein Anliegen, das während der Bürgerfragestunde in der Gemeinderatssitzung vorgetragen wurde. Zusätzlich zur geplanten Sanierung der Außenfassade wünschen sich die jungen Eltern etwas Farbe für die Innenwände, Akustikplatten für die Decke und Arbeiten an der Heizung.

Bürgermeister Karlheinz Gantert begrüßte das Interesse der Eltern und hatte ein offenes Ohr für deren Anliegen. Dennoch musste er ihnen erklären, dass die bereits geplante energetische Sanierung in festgelegten Stufen abläuft: „800 000 Euro stehen uns im Rahmen der energetischen Sanierung des Kindergartens Regenbogen bevor, was notwendig wäre. Alles auf einmal können wir nicht machen.“

Der Bürgermeister hatte sich mit seinen Gemeinderäten bereits ein Bild des aktuellen Zustands des in den 70er Jahren gebauten und im Jahr 2000 sanierten Gebäudes gemacht. Die Heizung besteht aus veralteten Nachtspeicheröfen, die seit dem Bau nicht mehr saniert wurden. Eltern hatten die Werte gemessen, da die Kinder ständig extremen Temperaturen ausgesetzt seien. Zwischen 17 und 35 Grad Celsius hatte das Thermometer angezeigt. Mittlerweile wurde die Heizung repariert.

An manchen Fenstern fehlen die Dichtungen, auch diese Arbeit wurde bereits an einen örtlichen Handwerker vergeben. Bürgermeisterstellvertreter Holger Albicker freute sich über das große Interesse der Eltern und begrüßte ihr Engagement, selbst Hand anzulegen. Der anwesende Bürger Kim Huber machte das Angebot, die Eltern dabei fachmännisch zu unterstützen und dies der Gemeinde nicht in Rechnung zu stellen für seinen Malerfachbetrieb Kim Fischer. Dafür müssten sich allerdings je Raum zwei Eltern zur Verfügung stellen.

Die Elternbeiratsvorsitzende Michaela Stöckle griff diesen Vorschlag gerne auf und schlug vor, die Innenwände ab Dienstag nach Ostern zu streichen: „Da hat der Kindergarten vier freie Tage und die Wände können noch auslüften.“ Zusätzlich schlug Bürgermeisterstellvertreter Holger Albicker den Eltern vor, sich Gedanken über Textilwürfel für die Decke zu machen. „Textilwürfel gibt es in verschiedenen Arten und Farben, neben der Akustik ist es auch etwas für die Optik.“ Mit einem Kostenvoranschlag kann dies dann umgesetzt werden: „So kommt auch eine Gemeinde weiter, wenn es so viele gibt, die sich dafür einsetzen.“

Info: Die Elternbeiratsvorsitzende Michaela Stöckle organisiert gemeinsam mit Kim Huber die Malerarbeiten im Kindergarten Regenbogen Eggingen, die nach Ostern beginnen und freut sich über helfende Eltern. Infos unter Telefon 07746/926 85 16.